Mottoparty: So wird der Abend richtig gut!

mottoparty h
Party-Ziel erreicht: Die Gäste gehen richtig gut gelaunt nach Hause.
Foto: Matthias Ritzmann/Corbis

Die Wahl des Mottos, die Kostüme, die Deko oder Essen und Getränke

Eine Mottoparty ist immer etwas besonderes, weil man schon durch die Deko und die Kostümierung für Stimmung sorgen kann. Was man beachten sollte, damit der Abend ein Erfolg wird.

Die Wahl des Mottos: Standard-Ideen wie "70er-Jahre" oder "Bad Taste" sind zwar witzig, aber ziemlich ausgelutscht. Besser: ein aktuelles Event (z.B. Grand-Prix, Adelshochzeit, Oktoberfest ) als Ideen-Geber nehmen. Und: Es darf nicht zu karnevalistisch werden. Jeder Gast (auch der spaßbefreite) sollte mit dem Thema der Mottoparty etwas anfangen können. Allgemeinere Themen wie "Idol deiner Jugend" oder "Farbe auf dem Kopf" kann jeder so umsetzen, wie er möchte. Ist nicht so Ihr Ding? Auf Kostümseiten wie www.gut-verkleidet.de gibt's viele tolle Motto-Ideen.

Kostüme: Das Ganze macht nur Spaß, wenn wirklich jeder verkleidet erscheint. Deshalb: Die Maskeraden-Pflicht ganz klar in der Einladung formulieren. Und Notfall-Outfits für all die Spielverderber bereithalten, die dann trotzdem "ohne" kommen. Für gute Gastgeber ist natürlich ein originelles Kostüm Ehrensache.

Deko: Damit die Gäste sich nicht deplatziert vorkommen, muss das Umfeld stimmig sein. Aber: Nicht übertreiben, sonst gehen die Kostüme in der Deko-Flut unter. Fachgeschäfte oder Online-Shops wie www.partydeko.de bieten alles Notwendige an. Günstiger ist es, selbst kreativ zu werden und zu basteln. Inspiration dazu: Partyblogs wie www.mottokoenig.de .

Essen und Getränke: Auch hier gilt: Das Motto ganz gnadenlos durchzuziehen. Bei einer Superhelden-Party kann es z. B. Torte mit Comic-Motiven, neonfarbene Getränke und Pizza in Blitz-Form geben. Wichtig: Schmecken sollten die Sachen natürlich trotzdem!

Kategorien: