Muskelkater? Gut so! Das hilft wirklich!

muskelkater
Das Training ist vorbei und ihre Muskeln schmerzen? Gut so! Ein Muskelkater ist die Zeit, in der sich Ihre Muskeln erholen.
Foto: iStock

Nach dem Training

Die Mythen um den Muskelkater halten sich hartnäckig. Eine Pause einlegen - ja oder nein? Wir wissen, was wirklich hilft und was Sie lieber sein lassen.

Das Training ist vorbei, das Glückshormon freigesetzt und von Muskelkater weit und breit keine Spur - noch nicht! Schon zwei Tage später wird jede kleine Bewegung zur Qual. Er hat eben doch zugeschlagen, der Muskelkater!

Wie entsteht Muskelkater?

Wer sich ungewohnten Bewegungen und/oder hohen Belastungen aussetzt, riskiert einen Muskelkater. Sie waren ein halbes Jahr nicht im Fitnessstudio und geben beim ersten Mal direkt Vollgas? Herzlichen Glückwunsch! Ein Muskelkater ist Ihnen garantiert. Aber das ist gut so!

Sobald wir bestimmte Muskeln nicht beanspruchen, bauen sich diese wie von selbst ab. Die Folge: winzige Verletzungen im Muskel. Diese Verletzungen müssen repariert werden, der Muskelkater tritt ein. Auch wenn die Schmerzen bereits nach wenigen Tagen nach lassen, ein Muskelkater dauert streng genommen 2-3 Wochen. Es sind die Wochen, in denen sich die Muskeln von der Überanstrengung erholen.

Muss ich eine Pause machen?

Eine Pause einlegen oder weiter trainieren? Experten sind sich uneinig. Fakt ist: Wer an einem Muskelkater leidet, kann trainieren, muss aber nicht. Wer weiter trainieren möchte, sollte die Trainingsintensität auf keinen Fall steigern. Besser ist, wenn Sie die Intensität minimieren. Werden die Muskeln übertrainiert, riskieren Sie einen Muskelfaserriss.

Kann ich einem Muskelkater vorbeugen?

Der Mythos um vorbeugende Dehnübungen hält sich hartnäckig. Ein Muskelkater entsteht, wer sich ungewohnten Bewegungen und/oder hohen Belastungen aussetzt. Wer einem Muskelkater wirklich vorbeugen will, sollte das Training langsam angehen lassen und stufenweise erhöhen. Auch Sportler können einen Muskelkater bekommen. Werden Muskelgruppen trainiert, die sonst nicht beansprucht werden, beginnen diese Muskelgruppen zu schmerzen.

Was hilft wirklich gegen Muskelkater?

Es gibt keine wissenschaftlichen Erklärungen, dass Wärme bei Muskelkater helfen soll. Erfahrungsberichte zeigen immer wieder, dass Wärme gut tut und Schmerzen lindern kann. Auf Massagen sollten Sie verzichten! Im schlimmsten Fall wird die Regeneration der Muskeln durch eine Massage behindert. Auch Proteinshakes und Nahrungsergänzungsmittel helfen nicht.

Sie wollen einen Bauch wie Helene Fischer? Dieses 10-minütige Workout fasst die effektivsten Übungen zusammen.

Kategorien: