Mutter warnt vor Herpes bei Babys

mutter herpes baby
Ihr Baby infizierte sich mit Herpes. Jetzt warnt die Mutter im Internet vor dem Virus.
Foto: iStock

Ungeahnte Gefahr: Herpes bei Babys

Ein Herpes-Virus kann für Babys äußerst gefährlich sein. Das musste auch diese Mutter erfahren, die ihre Geschichte als Warnung für andere erzählt.

Bei Herpes denken die meisten Menschen an lästige Pusteln und Bläschen, die sich mit dem richtigen Medikament allerdings gut behandeln lassen. Doch was die wenigsten wissen: Für Babys kann die Virus-Infektion ganz andere- und vor allem gefährliche- Auswirkungen haben.

Das musste Claire Henderson auf schreckliche Weise erfahren, als sich ihr Baby mit Herpes infizierte. Jetzt warnt die Mutter auf Facebook vor der ungeahnten Gefahr und erzählt ihre Geschichte:

„Bitte teilt das mit jeder neuen Mutter und schwangeren Frau, die ihr kennt... HERPES-BLÄSCHEN KÖNNEN FÜR EIN BABY FATAL SEIN. Vor dem dritten Lebensmonat kann ein Baby den Herpes-Virus nicht bekämpfen. Wird ein Baby infiziert, kann es zu Leber- und Hirnschäden und sogar zum Tod führen. Ich weiß, das klingt wie reine Panikmache, aber wenn meine Freundin mir nicht davon erzählt hätte, wäre mein kleines Mädchen jetzt schwer krank. Ich habe die Anzeichen früh erkannt und sie ins Krankenhaus gebracht, seit drei Tagen hängt sie am Tropf, zwei kommen noch. Sie hatte SEHR VIEL Glück, ihre Testergebnisse sind gut. Die Moral von der Geschichte ist, lass NIEMALS einen Fremden dein Baby auf den Mund küssen, auch wenn bei ihnen keine Herpes-Bläschen an den Lippen zu sehen sind- 85 Prozent der Bevölkerung trägt den Virus in sich. Und falls jemand Herpes hat, bitte ihn, dem Baby fernzubleiben, bis er weg ist. Jeder mit dem ich darüber gesprochen habe, hatte noch nie davon gehört, deshalb hatte ich das Gefühl, dass es wichtig ist, Brookes Geschichte zu teilen und Aufmerksamkeit zu erregen, damit niemand das durchmachen muss, was wir diese Woche erlebt haben.“

Please share this with every new mum and pregnant woman you know... COLD SORES CAN BE FATAL FOR A BABY. Before 3 months...

Posted by Claire Henderson on Dienstag, 15. September 2015

Wie gefährlich ist Herpes wirklich?

Wenn ein Mensch sich mit Herpes-Viren infiziert, muss die Krankheit nicht immer ausbrechen. Die Erreger verbleiben bei einem gesunden Immunsystem in den Lymphknoten oder machen sich lediglich in Form von unangenehmen Lippenbläschen bemerkbar. Doch hier steckt das Problem: Das Abwehrsystem eines Babys ist noch nicht stark genug, um den Virus einzudämmen und können sich daher schnell beim Kontakt mit Menschen, die Herpes in sich tragen, infizieren. Die Herpes Infektion kann sich auf die Organe ausbreiten und eine Blutvergiftung auslösen.

Besonders gefährlich ist Herpes für ungeborene Baby im Bauch. Sollte die Mutter mit Genitalherpes infiziert sein, kann sich der Erreger in seltenen Fällen im ganzen Körper ausbreiten und auf das Kind übergehen. Entwicklungsstörungen oder sogar eine Fehlgeburt können die Folge sein. Die Geburt birgt ein weiteres Risiko. Im Geburtskanal können sich Babys anstecken. Das Gefährliche: Die Symptome einer Herpes-Infektion treten in manchen Fällen erst Wochen später auf, wenn das Virus bereits in die Blutbahn gelangt ist.

Nur wenige Menschen sind sich der möglichen Komplikationen einer Herpes-Infektion bewusst. Da das Virus nicht immer ausbricht, ist häufig ungewiss, ob man es in sich trägt. Schwangere sollten sich aus diesem Grund auf jeden Fall testen lassen, um ihr Baby vor einer Infektion zu schützen.

Kategorien: