Nach tödlicher Krebsdiagnose für den Bräutigam: Fremde finanzieren Hochzeit für Paar

todkranker braeutigam krebs fremde spenden fuer hochzeit
Ohne die Hilfe vieler großzügiger Fremder wäre die Hochzeit von Laura und Steven Monks nicht möglich gewesen.
Foto: iStock/ Symbolbild

Es war ihr größter Wunsch zu heiraten

Mehrere Jahre wollten Steven und Laura Monk sparen, um sich ihre Traumhochzeit und ein Eigenheim leisten zu können. Doch ihre Pläne wurden zerschlagen als bei Steven Krebs diagnostiziert wurde.

Laura und Steven Monk aus Hyde (England) waren bereits verlobt, als sie eine schreckliche Nachricht erfahren mussten. Bei Steven wurde im Oktober 2014 Darm- und Leberkrebs festgestellt. Das Paar blieb zuversichtlich. Die Behandlung wurde sofort begonnen. Zuerst ließ Steven sich den Darm entfernen, dann folgte eine Chemotherapie.

Im April dieses Jahres dann der große Schock: Die Ärzte teilen Steven mit, dass der Krebs nicht heilbar ist. Das Paar beschloss nach dieser schrecklichen Nachricht nicht länger zu warten. Laura und Steven wollten sofort heiraten. Doch das Geld reichte nicht aus und die Zeit, um zu sparen, wurde knapp.

Eine Krankenschwester konnte schließlich die Lösung liefern. Sie erzählte dem Paar von einer Stiftung namens 'Gift of a Wedding' . Diese macht es möglich, dass britische Bürger, die an einer tödlichen Krankheit leiden, unabhängig von ihrer Religion, ihrem Alter, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Hautfarbe heiraten können - so heißt es auf der Homepage. Finanziert wird der besondere Tag des Brautpaares durch die Spenden von Fremden, die ihnen diesen Wunsch erfüllen möchten. Anstelle von Geld können auch Dinge wie zum Beispiel Dekorationen gespendet werden.

Durch die von 'Gift of a Wedding' gesammelten Spendengelder war es für Laura und Steven möglich, ihre Traumhochzeit zu erleben. Mit so viel Großzügigkeit hätte das Paar niemals gerechnet. Unter anderem wurden Dekorationen, ein DJ, das Essen, der Fotograf und die Hochzeitstorte völlig kostenfrei zur Verfügung gestellt. Im Interview mit The Telegraph sagt Laura: "Wir konnten nicht glauben, wie großzügig Fremde sein können."

Am vergangenen Freitag gaben sich Laura und Steven im Kreise ihrer Familie und ihrer Freunde das Ja-Wort. Ihre gemeinsame Tochter Lydia war das bezaubernde Blumenmädchen.

Wie viel Zeit Stephe noch bleibt und was die Zukunft noch für sie bereithält, weiß die kleine Familie zu diesem Zeitpunkt nicht. Aber Laura und Steven wissen, dass sie den vielen Fremden, die ihre Traumhochzeit ermöglicht haben, für immer dankbar sein werden.

Steve & Laura's Wedding Preview - The Place Aparthotel, Manchester from CPD Film on Vimeo.

Kategorien: