Nachgefragt: Was bringt eine Impfung?

impfung2
Einen 100-prozentigen Schutz bietet die Influenza-Impfung nicht.
Foto: fotolia

Influenza-Impfung

Gerade in der nasskalten Jahreszeit infizieren wir uns häufiger mit krankheitsauslösenden Viren. Welchen Schutz bietet eine Impfung? Und wie sicher ist sie?

Warum eine Impfung gegen Grippe?

Die sogenannten Influenza-Viren, die eine Grippe auslösen, greifen den Körper heftiger an als eine Erkältung oder ein leichter grippaler Infekt. Gesunde Kinder, Jugendliche und Erwachsene unter 60 Jahren überstehen eine Grippe im Normalfall gut, weil ihr Immunsystem die Erreger erfolgreich bekämpft. Für Menschen mit geschwächter Abwehr kann eine Influenza jedoch lebensgefährlich werden. Ihnen bietet eine Impfung Schutz.

Wer sollte sich impfen lassen?

Menschen über 60 Jahre, Schwangere und chronisch Kranke (etwa Patienten mit Diabetes, Herz- oder Nierenerkrankungen) sollten nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts geimpft werden. Der Wirkstoff wird gespritzt. Um die Ausbreitung der Influenza zu verhindern, sollten sich alle Ärzte sowie Kranken- und Altenpfleger impfen lassen.

Wie oft muss der Schutz erneuert werden?

Grippe-Viren verändern sich ständig. Daher wird jedes Jahr ein neuer Impfstoff entwickelt, der genau auf das aktuell gefährliche Virus abgestimmt ist. Die STIKO empfiehlt, sich jeden Herbst impfen zu lassen, um vor der Grippewelle im Winter geschützt zu sein. Nach der Spritze dauert es zwei Wochen, bis sich der vollständige Schutz vor den Erregern im Körper aufgebaut hat.

Gibt es Nebenwirkungen?

In der Regel ist der Wirkstoff gut verträglich. Manche Patienten reagieren mit vorübergehenden Erkältungssymptomen. Es kann auch zu einer leichten Rötung und Schwellung an der Impfstelle kommen. Die Beschwerden sind ungefährlich und klingen nach ein bis zwei Tagen wieder ab. Vorsicht: Bei einer schweren Allergie gegen Hühnereiweiß darf nicht geimpft werden!

Wie sicher ist die Impfung?

Einen 100-prozentigen Schutz bietet die Influenza-Impfung nicht - deswegen kann es auch bei Geimpften zu einer Erkrankung kommen. Allerdings senkt die Impfung das Ansteckungs-Risiko erheblich. Falls Geimpfte sich trotzdem infizieren, verläuft die Grippe bei ihnen meist milder. Mehr Informationen: www.rki.de

Sie hat es bereits erwischt? Die 21 besten Hausmittel gegen Halsschmerzen und was wirklich bei Kopfschmerzen hilft .

Kategorien: