Nacktbaden ist out

nacktbaden ist out
Umfrage 2012: Bademode
Foto: Thinkstock

Umfrage: Bademode 2012

Badeanzug und Surfershorts statt FKK: Eine aktuelle Umfrage verrät, wie die Deutschen am liebsten baden gehen und warum weniger Stoff am Körper nicht unbedingt mit weniger Wissen im Kopf zu tun haben muss.

Nacktbaden? Total out! Stattdessen sind Badeanzüge und Surfershorts angesagt – und das vor allem bei den Jüngeren. So lautet zumindest das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Online-Reisebüros Ab-in-den-Urlaub.de in Zusammenarbeit mit dem Institut TNS Emnid. Dazu wurden über 1.000 Deutsche befragt.

Wie Badekleidung und Bildungsgrad zusammenhängen, verrät die Galerie (5 Bilder):

Ergebnis: Der Badeanzug ist wieder auf dem Vormarsch! Vor allem jüngere Frauen zwischen 14 und 39 Jahren wollen sich dieses Jahr lieber mit mehr Textil am knackigen Leib zeigen: 26 Prozent bevorzugen Badeanzug statt Bikini. Den wählen nämlich „nur“ noch 25 Prozent. Im Vorjahr kam der Bikini noch auf 28 Prozent. Nur 3 Prozent aller Damen baden gerne nackt. Tankinis sind besonders bei Frauen zwischen 40 und 49 Jahren beliebt: 18 Prozent gehen so an den Strand.

Deutsche lieben Badeanzug und Surfershorts

Bei den Männern ist der Trend zu mehr Stoff noch klarer: Fast 60 Prozent der unter 40-Jährigen bevorzugen knielange Bade- und Surfershorts. Immerhin noch 22 Prozent bevorzugen Badeshorts, die bis zur Mitte des Oberschenkels reichen. Macht also zusammen über 80 Prozent, die engen Badeslips eine Absage erteilen. Die tragen jetzt nämlich nur noch 8 Prozent der Männer. Immerhin 6 Prozent springen gerne nackt ins kühle Nass.

Genau umgekehrt verhält es sich allerdings, wenn man die Studie nach dem Bildungsgrad der Befragten sortiert. Hier lautet das Ergebnis: Je höher die Bildung, desto weniger Stoff. Wer gerne wie baden geht, erfahren Sie in der Galerie.

Guter Sex macht gute Laune >>

Beauty: Augen-Make-up auf COSMOPOLITAN Online >>

Körper: Anti-Cellulite-Creme auf SHAPE Online >>

Kategorien: