... Nacktfotos machen lassen

nacktfotos machen lassen

Mein erstes Mal ...

Ich war siebzehn und mein erster Freund hatte Geburtstag. Ich wollte ihn mit etwas ganz Besonderem überraschen und so entschloss ich mich, Nacktfotos von mir machen zu lassen. Das war zugegebenermaßen etwas selbstverliebt, doch ich wusste, wie sehr er auf meinen Körper stand und so fasste ich all meinen Mut zusammen und machte einen Termin bei einer sündteuren Fotografin aus. Ich war tierisch nervös, stylte mich stundenlang, nur um mich abzulenken - doch der Termin rückte immer näher und schon bald gab es kein Zurück mehr. Dummerweise hatte ich mir am Tag zuvor einen Nerv im Rücken eingeklemmt, alles tat mir weh und mein Gesichtsausdruck war von den Schmerztabletten leicht in Mitleidenschaft gezogen. Egal. Da musste ich durch.

Bei der Fotografin angekommen wurde ich Gott sei Dank mit einem Schlag ganz ruhig. Sie war nett und machte es mir leicht, mich mit der unbekannten Situation zu arrangieren. Das Nacktsein machte mir nichts aus. Alles lief super, doch dann klingelte das Telefon. Ich stand gerade in einer absolut unangenehmen Verrenkung - "Brust raus, Po raus, alles andere rein", lautete die Devise. Mein Nerv bohrte sich immer weiter in die unangenehmsten Gefilde und die Fotografin meinte nur: "Ich muss schnell ans Telefon gehen, bleib so, sieht super aus, bin gleich wieder da!" Und schon war sie weg.

Da stand ich nun und dachte nichts anderes als "Autsch". Ich hörte die gute Frau telefonieren, harrte eisern in der Pose aus und wartete. Und wartete, und wartete, und wartete. Zu dem "Autsch" gesellte sich schnell ein "Mir ist kalt". Nach einer Viertelstunde "Nacktrumstehen" - noch immer brav in der richtigen Stellung - versuchte ich, mich an die Nummer meines Arztes zu erinnern und nach einer halben Stunde hatte ich vergessen, wie es ist, sich überhaupt zu bewegen.

Nach einer geschlagenen Dreiviertelstunde kam Madame "Ich bin gleich wieder da" dann endlich wieder und ich fand sie plötzlich gar nicht mehr so superlieb. Sie knipste, ich lächelte. Sie dirigierte, ich poste. Sie erzählte mir, wie super ich sei. Ich dachte, wie scheiße sie sei. Und endlich war es vorbei. So sehr die Schnapsidee "Nacktfotos machen lassen" auch in die Hose ging, am Ende hatte ich drei wunderschöne Bilder für meinen Schatz - einen Bandscheibenvorfall inklusive.

JOY.de-Urteil: