Nase putzen oder hochziehen?

nase putzen hochziehen
Foto: TommL / iStock
Inhalt
  1. Viele behaupten, es sei ungesund, sich die Nase zu putzen
  2. Warum soll ich mir angeblich nicht die Nase putzen?
  3. Und wie putze ich die Nase dann richtig?

Angeblich ist es ungesund, sich die Nase zu putzen. Man solle immer hochziehen. Stimmt das wirklich? Wir haben bei einem HNO-Spezialisten nachgefragt.

Viele behaupten, es sei ungesund, sich die Nase zu putzen

Es läuft und läuft, die Haut um die Nase brennt, man bekommt kaum Luft, die Nebenhöhlen drücken... Eine Erkältung ist wirklich kein Spaß.

Und wie es so ist, wenn man gerade eine Erkältung hat, sind alle Menschen um einen rum voller guter Ratschläge. Doch einer dieser Ratschläge hat uns doch etwas verwundert: Man solle sich bloß nicht die Nase putzen, immer hochziehen.

Warum soll ich mir angeblich nicht die Nase putzen?

Dr. Armin Mechkat, Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde aus Hamburg, erklärt, wie Sie es richtig machen.

Tatsächlich ist es so, dass es nicht gut ist, wenn man sich mit zu viel Druck die Nase putzt. Denn dann könnte ein Überdruck im Nasenrachenraum entstehen und es besteht die Gefahr, dass die Erreger in die Nasennebenhöhlen und ins Mittelohr wandern. Durch diese Keimverschleppung kann es zu einer Infektion der Nasennebenhöhlen oder einer Mittelohrentzündung kommen.

Bei Kindern bis zum 7ten Lebensjahr ist diese Gefahr besonders groß: Die Ohrtrompete, das ist eine Verbindung zwischen dem Nasenrachenraum und dem Mittelohr, ist bei ihnen noch kürzer und enger als bei Erwachsenen. Wenn Kinder zu stark schnäuzen, öffnet sich die Ohrtrompete durch den Überdruck, wodurch es zur Keimverschleppung kommen kann.

Zusätzlich ist bei Kindern und Erwachsenen bei Schnupfen die Schleimhaut angegriffen. Sie ist entzündlich verändert und aufgedunsen, daher kann zu starkes Schnäuzen zu Nasenbluten führen.

Doch Hochziehen ist auch nicht das Nonplusultra. Denn wenn man die Nase zu stark hochzieht, können Erreger ebenso in die Nebenhöhlen gelangen.

Und wie putze ich die Nase dann richtig?

Dr. Mechkat empfiehlt bei Schnupfen eine regelmäßige Nasendusche, mit Kamillenextrakten zu inhalieren und in Absprache mit dem Arzt ein Nasenspray zu verwenden. Letzteres maximal eine Woche.

Beim Naseputzen immer ein Nasenloch zuhalten und nicht beide gleichzeitig schnäuzen. Ein lauter Trompetenton ist ein eindeutiges Indiz dafür, dass gerade zu viel Druck aufgebaut wird. Sanftes Schnauben ist oberstes Gebot.

Das gleiche Prinzip gilt fürs Hochziehen: Niemals zu viel Druck aufbauen, immer sanft vorgehen.

 

Noch mehr Tipps rund um Erkältung und Schnupfen:

Endlich Hilfe gegen Schnupfen: Die besten Hausmittel!

Richtig Inhalieren: Husten & Halsweh ade!

Erkältung vorbeugen: Diese 10 Lebensmittel helfen

Erkältung: die besten Hausmittel gegen Husten

Harmlose Erkältung oder echte Grippe?

Kategorien: