Neue alte Liebe: Neuanfang nach 27 Jahren

neue alte liebe neuanfang nach jahren h
Sie trennte sich, weil er fremdging. Trotzdem fanden sie wieder zusammen.
Foto: iStock

Liebe: "Alt werden können wir ja doch nur zusammen"

Sie trennten sich vor 27 Jahren, weil er immer wieder fremdging - nach 17 Jahren Ehe. Doch schon damals ahnten Ursula und Wolfgang: "Alt werden wir nur zusammen." Jetzt sind sie wieder ein Liebespaar und sehr glücklich...

Dass wir beide das noch mal erleben", sagt Ursula (62) lachend und holt ein paar Bücher aus einem der vielen Umzugskartons, die sich im Wohnzimmer stapeln. "Ja, das ist ein kleines Wunder", erwidert ihr Mann Wolfgang (63), nimmt ihr die Bücher ab und gibt ihr einen zärtlichen Kuss.

Das Ehepaar richtet sich gerade in einem Herrenhaus am Rhein ein - das Zuhause ihres gemeinsamen Neubeginns. "Wir haben uns wieder ineinander verliebt", sagt Ursula und strahlt. "Obwohl wir die letzten 27 Jahre getrennt waren."

Kennengelernt haben sich die Betriebswirtin und der Lehrer vor 45 Jahren.

"Ich ging noch zur Schule, Wolfgang hatte gerade sein Abitur gemacht. Mit 19 wurde ich dann schwanger , und wir mussten heiraten." Sie bekamen eine Tochter, wohnten bei seinen Eltern in Köln und waren eigentlich noch viel zu jung für ein glückliches Familienleben. Wolfgang konnte die Finger einfach nicht von anderen Frauen lassen. Er hatte wohl immer das Gefühl, etwas zu verpassen. "Ich wusste, dass ich das nur schwer ertragen könnte, trotzdem wartete ich, bis unsere Tochter Marion alt genug war, um eine Trennung zu verkraften."

Kurz nach deren 17.Geburtstag trennte sich Ursula von ihrem Mann. Sie suchte sich eine eigene Wohnung und begann ein neues Leben - ohne Wolfgang. "Wir waren damals einfach noch zu jung", sagt er. "Dass ich mit meinem Verhalten meine Ehe aufs Spiel gesetzt habe, habe ich erst gemerkt, als es schon zu spät war."

Doch böses Blut gab es zwischen den Eheleuten trotzdem nie.

"Wir konnten immer vernünftig miteinander reden", sagt Ursula. "Zum Glück. Denn unsere Tochter sollte zu uns beiden eine gute Beziehung haben."

"Er wollte sich auf so viel Nähe nicht mehr einlassen"

Deshalb beschlossen sie auch, sich erst mal nicht scheiden zu lassen. "Mein Mann sagte zu mir: "Wart' mal ab, alt werden können wir ja doch nur zusammen." Wenn ich ehrlich bin, habe ich das damals nicht so richtig ernst genommen. Es hätte ja auch passieren können, dass uns andere Menschen begegnen, mit denen wir unser Glück finden." Schließlich hatten beide andere Partner nach der Trennung. Ursula war 16 Jahre mit einem Mann zusammen, für den sie sogar vom Rheinland nach Niedersachsen zog.

"Wir waren über viele Jahre sehr glücklich miteinander, bis er mich für eine andere verließ." Danach lernte sie einen Mann kennen, der sie in einen goldenen Käfig sperrte. "Er war wohlhabend, konnte mir ein tolles Leben bieten. Allerdings nur mit ihm allein, ohne Freunde, ohne Familie . Das konnte und wollte ich nicht."

Wolfgang blieb in Köln, hatte jahrelang eine Freundin und auch sonst immer mal wieder Beziehungen. "Ich habe mich immer gewundert, dass er nie mit einer dieser Frauen zusammengezogen ist", erinnert sich Ursula. "Ich habe ihn gefragt, warum. Er sagte, er wollte sich auf diese Nähe, wie wir sie einmal gehabt haben, nicht noch einmal einlassen." "Das stimmt", bestätigt er auch heute noch. "Diese innere Verbindung, die Ursula und ich miteinander haben, die hat es mit keinem anderen Menschen gegeben." Vielleicht hat er genau dieses Gefühl von Vertrautheit auch gesucht, als er seine Frau im August letzten Jahres zum Abendessen einlud.

"Es fühlt sich heute anders an als mit Anfang 20"

"Ich war gerade wieder nach Köln gezogen, als Wolfgang mich anrief. Ich habe spontan zugesagt und mich auf ihn gefreut. Es war ja nicht so, dass wir uns sonst nie gesehen haben. Auf Familienfeiern sind wir uns immer mal wieder begegnet." Aber dieser eine Abend war besonders, und Ursula schwärmt von intensiven Gesprächen und gemeinsamen Erinnerungen. "Es war nicht diese Verliebtheit wie früher, sondern eher ein tiefes, inniges Gefühl", beschreibt sie ihr Kribbeln.

Die beiden trafen sich von da an regelmäßig.

"Wenige Wochen später fragte Wolfgang mich, ob wir es nicht noch einmal miteinander versuchen wollen. "Das hat mich damals ziemlich umgehauen. Aber das Gefühl war einfach gut. Es passte alles zwischen uns.Wir haben in diesem Moment wohl beide gespürt, dass das Band zwischen uns nie ganz zerschnitten war." Und deshalb stand auch ziemlich schnell fest, dass sie zusammenleben möchten. Obwohl von Anfang an auch die Angst mitschwang, eventuell ein zweites Mal zu scheitern. "Ich weiß nicht, wie oft ich nachts schweißgebadet aufgewacht bin und nur dachte: O Gott, hoffentlich geht das gut", gibt Wolfgang offen zu. "Aber das gehört doch wohl dazu, wenn man mit Anfang 60 noch mal ganz von vorn anfängt, oder?!", lacht er.

"Jeder musste sein Leben so leben, wie es war"

Ob sie es jemals bedauert haben, dass 27 Jahre vergehen mussten, bis sie ihre Liebe wiederfinden konnten? "Nein, wir mussten unser Leben so leben.Wir haben die Zeit beide gebraucht, um wieder offen füreinander zu sein." Da sind sich beide einig.

Seit zwei Monaten wohnen sie wieder zusammen. "Es klappt richtig gut mit uns", schwärmt Ursula. "Obwohl er noch genauso unordentlich ist wie früher. Daran hat sich in all den Jahren nichts geändert. Nur: Damals hat es deshalb richtig gekracht, heute geht es bei uns anders zu.Wir sind beide ein ganzes Stück gelassener geworden, nehmen mehr Rücksicht aufeinander und respektieren uns anders als mit Anfang 20." Die Zeit ist endlich reif für ihre Liebe . "Heute weiß ich, dass Ursula die Einzige ist, mit der ich alt werden möchte", sagt Wolfgang und nimmt sie liebevoll in den Arm. "Ich werde unser Glück nicht noch einmal aufs Spiel setzen - ganz sicher nicht."

Weiterlesen:

Schmetterlinge ade: Wie sich langjährige Liebe wirklich anfühlt

Kategorien: