Neue Freunde mit 40

fotolia041 frauen klatsch bank freundinnen stefanie maertz

Foto: Stefanie Maertz, fotolia

Kolumne

Auch mit über 40 gibt es jede Menge Wege, nette Leute kennenzulernen. Man muss nur wissen, wo man sie findet. Wir sagen es Ihnen.

Früher waren Freunde selbstverständlich. Sie waren einfach da. Aus der Schulzeit, der Ausbildung oder von damals, als wir gemeinsam mit unseren Kindern in der Sandkiste gesessen haben. Schön, wenn man im fortgeschrittenen Alter zurückblickt und feststellt, dass sie alle noch da sind.

Doch oft genug hat sich das Leben verändert. Die einen sind für den Job in eine andere Stadt gezogen, andere waren jahrelang auf ihre Kinder und den Partner fixiert, und manche haben so viel gearbeitet, dass sie sich nun im wohlverdienten Ruhestand wiederfinden − und plötzlich feststellen, dass kaum noch Freunde da sind.

"Mit zunehmendem Alter wird der Kreis enger Vertrauter automatisch kleiner", sagt der Hamburger Psychologe Friedhelm Schwiderski (55). "Das hängt damit zusammen, dass wir neben Familie und Beruf immer weniger Zeit haben, die wir mit

Freunden verbringen können. Dabei bleiben Kontakte häufig auf der Strecke − meistens ungewollt."

Wer das später bedauert, sollte auf jeden Fall über seinen Schatten springen und die alten Bekannten und Freunde mal wieder anrufen. "Scheuen Sie sich nicht, den ersten Schritt zu tun. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich der ehemalige Schulkamerad oder die Studienfreundin über ein Lebenszeichen freut, ist ziemlich groß. Denn was mit Sicherheit auf Anhieb wieder verbindet, sind die Erinnerungen an einen Teil gemeinsam verbrachten Lebens − selbst dann, wenn man über Jahre nichts voneinander gehört hat."

Im Internet gibt es unterschiedliche Foren und Plattformen, in denen man herausfinden kann, wo ehemalige Schulkameraden heute leben. Freunde von früher wiederzufinden ist aber nur das Eine. "Wir sollten immer auch offen für Menschen sein, die wir noch nicht kennen", sagt Friedhelm Schwiderski. "Denn unsere Wünsche und Bedürfnisse in Bezug auf Freundschaften verändern sich.

Es wird immer wichtiger, dass wir Menschen in unserem Umfeld haben, die ähnlich fühlen und denken wie wir. Sich bestenfalls sogar in einer ähnlichen Lebensphase befinden."

Um ein Beispiel zu nennen: Eine alleinerziehende Mutter kann sich mit einer Frau in einer ähnlichen Situation manchmal besser austauschen als mit ihrer alten Schulfreundin, die sie zwar seit Ewigkeiten kennt, die aber selbst seit 15 Jahren glücklich verheiratet ist.

"Mit neuen Freunden fangen wir oft eben auch ganz neu an", sagt der Psychologe. "Weil es keine gemeinsame Vergangenheit und damit auch keine Schublade gibt, in der wir seit der siebten Klasse stecken." Neue Freunde bieten uns die Möglichkeit, uns so zu zeigen, wie wir heute sind − ohne auf ewig in alte Rollenmuster zu verfallen. Das ist eine Chance, die wir für die eigene Entwicklung auf jeden Fall nutzen sollten.

Aber wie und wo findet man sie?

"Die Hemmschwelle, aufeinander zuzugehen, wird immer größer", sagt auch der Psychologe. "Einfacher ist es, wenn wir dort nach neuen Kontakten suchen, wo wir gemeinsam etwas tun." Zum Beispiel beim Italienischkurs oder beim Malen. "Dort lernt man sich unverbindlich kennen und merkt, ob die neue Bekannte eine potenzielle Freundin sein könnte."

Wer sich mit dem persönlichen Kontakt schwer tut, kann auch die Freundschafts-Börsen im Internet nutzen.

"Sich erst einmal online unverbindlich anzumelden fällt vielen Menschen oft leichter", sagt Friedhelm Schwiderski und spricht damit Alwine Bies (61) aus Losheim (Saar land) aus der Seele. Seit fünf Jahren ist die Rentnerin im Forum www.wieder alleine.net aktiv, das Menschen aus ganz Deutschland miteinander vernetzt. "Nach dem Tod meines Mannes war ich oft einsam. Und weil ich nicht jeden Abend allein vor dem Fernseher sitzen wollte, habe ich mich einfach mal angemeldet, war ja kostenlos." Dabei kannte sie sich mit Computern überhaupt nicht aus.

"Aber nach ein paar Nachhilfestunden bei meinem jüngsten Sohn konnte ich schnell Mitteilungen an andere aus dem Forum schreiben. Das hat Spaß gemacht." Schon bald ging sie zu einem Stammtisch im Nachbarort, den das Forum regelmäßig organisiert.

"Das ist eine supernette Runde mit interessanten Menschen", sagt Alwine, die inzwischen regelmäßig mit den neuen Freunden wandern oder tanzen geht. "Niemand muss alleine sein, wenn er es nicht will." Da ist sie sich sicher. Und wenn man Glück hat, lernt man nicht nur neue Freunde, sondern ganz nebenbei auch eine neue Liebe kennen − so wie Alwine ...

Kategorien: