AntibabypilleNeue Studie: Die Pille soll unser Gehirn positiv beeinflussen

Einer aktuellen amerikanischen Studie zufolge kann die Einnahme der Pille unser Gedächtnis beeinflussen – und zwar positiv!

Normalerweise sind es eher die eventuellen Nebenwirkungen der Antibabypille, die Schlagzeilen machen. Doch in diesem Fall sind Forscher auf eine große Überraschung gestoßen.

So soll sich die Antibabypille auf unser Denkvermögen auswirken

Im Rahmen einer Untersuchung mit 830 Frauen im Alter von ungefähr 60 Jahren kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass die Pille und auch andere hormonelle Verhütungsmittel mit einer Verbesserung des Erinnerungsvermögens nach der Menopause in Verbindung stehen könnten. Außerdem wurden Anzeichen dafür gefunden, dass bei Einnahme der Pille die Fähigkeit kritisch zu denken nach den Wechseljahren besser sein soll. Diese Wirkung soll dann eintreten, wenn Frauen die Pille länger als zehn Jahre nehmen.

Obwohl die Forscher bisher nicht ganz sicher sagen können, wie genau hormonelle Verhütungsmittel wie die Pille das weibliche Gehirn positiv beeinflussen, gehen sie stark davon aus, dass es mit dem Sexualhormon Östrogen zu tun hat. Dieses wirkt sich auf die Funktion und die Struktur des Gehirn aus. Durch die Einnahme der Pille bleibt der Östrogenspiegel in deinem Körper stabil.

Das ebenfalls in Antibabypillen enthaltene Gestagen Progesteron soll außerdem eine Rolle in Bezug auf das Wachstum des Gehirngewebes spielen.

Die Produktion dieser Hormone wird auch durch eine Schwangerschaft beeinflusst. Das könnte die Erklärung dafür sein, dass die Forscher auch bei Frauen, die ihr erstes und ihr letztes Kind zwischen 24 und 35 Jahren bekommen haben, eine positive Veränderung des Gehirns festgestellt haben.

Um dieser möglichen neuen Wirkung allerdings genauer auf den Grund zu gehen, sind weitere Untersuchungen notwendig.

Trotz dieser überraschenden neuen Erkenntnisse dürfen die möglichen Nebenwirkungen der Antibabypille aber nicht unter den Teppich gekehrt werden. So ist es zum Beispiel wichtig zu wissen, dass das Thromboserisiko durch die Einnahme der Antibabypille erhöht wird. Außerdem gibt es andere Studien, denen zufolge Antibabypillen, die bestimmte Gestagene enthalten, sich wiederum negativ auf das Gehirn auswirken sollen.

Kategorien: