Nicht ohne Happy

happywilllos

Foto: privat

Ja, ich liebe unsere Hündin. Und ja, ich verstehe sie oft ohne ein Wuff von ihr. Meist reicht schon ein Blick in ihre mandelbraunen Setteraugen...

So wie heute. Die Sonne schien endlich wieder einmal bei uns im Norden und lockte alle nach draußen. Erst stellte ich unsere "Gassi"-Schuhe vor die Tür, dann stellte unsere kleine Tochter ihren Korb mit den wichtigsten Reise-Utensilien dazu - und als ich wieder an der Tür vorbei kam, hatte sich Happy in dieses Stillleben geschummelt, auf die Fußmatte gesetzt und mich treuherzig angeschaut. Nee, ist klar. Botschaft angekommen. Wir wären aber auch sonst nicht ohne Happy und Casper losgezogen.

Übrigens: Zur Zeit herrschen bei uns wieder "haarige Zeiten": Wenn wir Happy kämmen, liegt am Ende so viel Fell auf dem Boden, dass es für einen Shi-Tzu reichen würde... Eigentlich ist es noch ein bisschen früh für einen Fellwechsel, aber wer weiß? Vielleicht weiß Happy mehr und der Frühling naht?

PS: Geht es Ihnen und Ihrem Vierbeiner auch gerade so? Schreiben Sie mir. Ich freue mich über Beiträge!

Kategorien: