Nizza: Wo Licht und Leben zu Hause sind

nizza
Nizza und Cannes bieten ihren Besuchern u.a. perfekt mildes Klima und türkis glitzerndes Wasser.
Foto: © amoklv - iStockphoto.com

Ein Wochenende an der Côte d'Azur

Das Meer glitzert türkis in der Sonne, als unser Flugzeug über Nizza zur Landung ansetzt. So perfekt, als hätten Hollywood-Regisseure alles ausgeleuchtet. "Die Bucht der Engel", denke ich und genieße das Kribbeln im Bauch: Vorfreude auf mein Wochenende an der Côte d'Azur, der angeblich schönsten Küste der Welt.

Seit über 150 Jahren trifft sich hier der Jetset aus der ganzen Welt, um sich im Glanz des Landstrichs zu sonnen, göttlich zu essen - und zu feiern. Denn Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckten reiche Engländer die Küste zwischen Toulon und Nizza mit dem perfekten milden Klima und dem unvergleichlich hellblau leuchtendem Wasser für sich.

Entsprechend heißt Nizzas berühmteste Prachtstraße direkt am Meer Promenade des Anglais, englische Promenade. Luxushotels und Prachtvillen reihen sich hier wie Perlen an einer Kette aneinander. Ich wage einen Abstecher ins legendäre Hotel "Negresco" - wo schon Coco Chanel und Marlene Dietrich logierten. Übernachten kann ich natürlich nicht in dem BelleÉpoque-Bau, ein Zimmer kostet ab 330 Euro die Nacht. Stattdessen gönne ich mir einen Café au Lait auf der Terrasse. Und beobachte die aufgehübschten Spaziergänger und Hotelgäste. Ein großartiges Erlebnis.

Aber ich weiß: Nizza ist vielseitiger. Hinter der glitzernden Fassade verbirgt sich ein zweites, bodenständigeres und sehr charmantes Gesicht. Und so bewege ich mich keine fünf Minuten später durch kleine verwinkelte Gassen. Irgendwann lande ich auf dem Cours Saleya, im Herzen der Altstadt, wo gerade Markt ist.

Es gibt frische Lebensmittel aller Art - Nüsse, Fisch, Obst. Am köstlichsten duftet es bei Theresá, einer dunkelhaarigen Frau, die über heißen Kohlen in einer Tonne köstliches Fladenbrot aus Kichererbsenmehl, Wasser und Olivenöl backt. "Das ist la Socca, eine Spezialität hier in Nizza", erklärt sie und drückt mir den in Papier eingewickelten Fladen in die Hand. "Einfach mit den Fingern essen!"

Als Nächstes stoppe ich in einer Parfümerie in der Rue St François de Paule. Hier bei Molinard kann man für 59 Euro sein eigenes Parfüm herstellen - meins duftet lecker nach Honig und Mandel.

Nur 32 Kilometer von Nizza entfernt liegt Cannes, die Stadt der Stars und Filmfestspiele. In knapp zwei Stunden und für nur 1,50 Euro bringt mich der Linienbus hin. Als ich aussteige, stehe ich mitten auf der eleganten Croisette, die sich fast über die gesamte Länge der Stadt am Meer entlangzieht. Eine Edelboutique reiht sich an die nächste, und ich belasse es beim Schaufensterbummel.

Zum Glück habe ich Nadja Graf (32) aus der Touristeninformation mit auf meinen Ausflug genommen. Sie empfiehlt: "Geh lieber in die Parallelstraße, in der Rue d'Antibes gibt es tolle Läden, die bezahlbar sind!" Zum Mittagessen zeigt Nadja mir dann noch einen Geheim-Tipp: Wir speisen direkt am Strand - aber nicht in einer Touri-Falle - sondern im schicken, aber nicht überteuerten Restaurant "314 Plage". Dort serviert man zum Traumblick ein erstklassiges Drei-Gänge-Menü für 38 Euro.

Mit den Füßen im 25 Grad warmen Wasser spaziere ich danach über den Strand zum Palais des Festivals, wo im Mai bei den Filmfestspielen die Goldene Palme verliehen wird. Handabdrücke rund um das Gebäude erinnern an die Stars, die hier schon Preise abräumten.

Am Nachmittag steht noch ein Kultur-Punkt auf meiner Liste: Ich fahre mit der Fähre auf die Insel Sainte-Marguerite, 15 Minuten von Cannes entfernt. Hier wurde 1685 das Fort Royal errichtet, ein Staatsgefängnis, das einen berühmten Insassen hatte: den Mann mit der eisernen Maske.

Die Mauern seiner Zelle fühlen sich feucht und kalt an, und durch das vergitterte Loch in der Wand sieht man viel zu wenig von der atemberaubenden Natur. "Schnell wieder raus in die Sonne", denke ich. Lieber genieße ich noch ein bisschen den Blick auf die tatsächlich schönste Küste der Welt. Und tauche meine Füße in das schon wieder so herrlich türkis glitzernde Wasser.

Côte-d'Azur-Tipps

Zwei Städte in fünf Tagen: Eine tolle Tour ist die "Selbstfahrer-Städtekombination". Dabei bucht man je zwei Übernachtungen im DZ inkl. Frühstück im "Hotel Massena" (4 Sterne) in Nizza und im "Hotel Montaigne" & Spa (4 Sterne) in Cannes. Pro Person ab 334 Euro, zum Beispiel über Dertour.

Anreise: Lufthansa, Germanwings und Air Berlin fliegen von vielen deutschen Städten nach Nizza. Flüge ab ca. 120 Euro.

Auskünfte: http://de.nicetourisme.com und www.cannestouristinformation.co.uk oder unter www.cotedazur-tourisme.com

Mehr Informationen gibt´s unter „Reise“ und auf FACEBOOK .

Kategorien: