Nur ein Versehen? Dänische Zeitung zeigt fast verhungertes Model

magermodel
Zu dünn zum Stehen? So wirkt dieses Model
Foto: Twitter

Ja, klar, ein dünnes Model ist längst nichts Neues mehr. An Size Zero, Streichholzärmchen und spitze Wangenknochen haben wir uns längst gewöhnt. Aber das Model, das jetzt von der dänische Zeitschrift Cover abgedruckt wurde, sieht fast tot aus.

Es wirkt als habe Sie verschobene, viel zu lange Gliedmaßen: Das junge Model, das Cover in einer "sportlichen" Pose zeigt, hält einen Basketball vor sich. Schwer vorzustellen, wie sich das fast verhungerte Mädchen überhaupt noch bewegt. Das ganze Ausmaß ihres offensichtlich starken Untergewichts sieht man aufgrund eines langen Wollkleids nicht.

Natürlich drängt sich sofort die Frage auf, warum ein Magazin zu Zeiten, in denen der Trend eindeutig zu mehr Kurven geht, so ein Model abdruckt. Wie Cover auf der eigenen Facebook-Seite mitteilte, handelt es sich um ein Versehen. Chefredakteurin Malene Malling erklärt: "Ich habe meine Verantwortung als Verleger, Frau und Mutter nicht wahrgenommen. Es tut mir leid." Normalerweise lege das Magazin großen Wert darauf, gesunde Models abzubilden.

Im Internet schlägt dieser weitere Magermodel-Skandal hohe Kreise. Zu recht wird gefragt: Wie kann das einem Magazin wie Cover passieren? Denn schließlich schauen dutzende Menschen über eine Seite, bevor diese gedruckt wird. Doch niemand scheint das offensichtlich krankhaft dünne Model aufgefallen zu sein. Inzwischen kursiert bereits der Hashtag #covergate durchs Internet.

Wir hoffen, dass Cover seine eigentliche Haltung gesunde Models abzudrucken in Zukunft strenger überwachen wird. Denn solche Fotos wollen wir nicht mehr sehen!

Kategorien: