Optimale Küchengestaltung für Familien, Pärchen und Singles

kuechengestaltung neu

Foto: Hersteller

Küche nach Rezept

Familie, Pärchen, Single - wir zeigen Ihnen, wie die perfekte Küche jeweils aussehen kann. Mit unseren Tipps und Tricks kann jeder seine Vorstellungen verwirklichen.

Küchengestaltung für die Familie - Lieblingsraum

Bild oben: In einer Wohnküche wollen sich alle wohlfühlen. Deshalb gehören ein Essbereich sowie Platz für Spielsachen auf jeden Fall dazu. Ein Gitter sorgt dafür, dass der Herd kindersicher ist.

Küche „Pia“, Küche & Co.

Familienküche gestalten - so klappt's:

Hier sind Großformate gefragt. Beim Kühlschrank rechnet man etwa 50 Liter pro Person. Und auch Geschirrspüler und Kochfeld dürfen ruhig größer ausfallen.

1. Offenheit: Damit sich die Familie nicht im Weg steht, sollte zwischen Ess- und Kochbereich genügend Freiraum eingeplant werden. Tipp: Es reicht auch eine einzelne Bank als Sitzgelegenheit. Einen Hocker oder Hochstuhl können Sie bei Bedarf noch dazustellen.

2. Essplatz: Es ist praktisch, wenn er direkt in der Küche ist. Hier trifft sich die Familie zu gemeinsamen Mahlzeiten, und Eltern haben ihre Kinder im Blick, während sie spielen oder Hausaufgaben machen. Tipp: Wer wenig Platz hat, kann auch einen Wandklapptisch montieren, z. B. von Baur. Wenn's eng wird, brauchen Sie ihn einfach nur hochklappen.

3. Stauraum: Besonders in kleineren Küchen sollte jede Nische für Regale und hohe Schränke genutzt werden. Tipp: Zerbrechliches am besten oben oder hinter Rollverschlusstüren lagern. Dort ist es gut aufgehoben und für Kinder nicht erreichbar.

Küchengestaltung für Pärchen - Doppeltes Spiel

Hier wird gemeinsam gekocht und gegessen: Die Geräte sind in die Küchenzeile integriert. Am Tresen ist Platz für zwei.

Küche "Biella", Schüller

Pärchenküche gestalten - so klappt's:

Bei der Gerätewahl empfiehlt sich ein gesundes Mittelmaß. Der Kühlschrank sollte nicht zu klein ausfallen. Bei Kochfeld und Spülmaschine kann man Platz sparen.

1. Stauraum: Neben einzelnen Küchenzeilen sind zusätzliche Hängeschränke und Regalborde empfehlenswert. Dinge, die Sie nicht so häufig brauchen, können Sie auch oben auf den Schränken zwischenlagern. Tipp: Wer viel Wert auf Design legt, kann mit den Hängeelementen ganz leicht einen Farbakzent setzen.

2. Platz zum Kochen: Wie bei der Familienküche sollte auch hier Bewegungsspielraum bleiben. Wenn Sie zu zweit kochen, kann einer am Herd stehen, während der andere am Tresen das Gemüse schnippelt. Tipp: Damit der Arbeitsbereich größer wird, können Sie Spüle und Essplatz in einer kleinen Insel kombinieren.

3. Essbereich: Ein Tresen mit Hockern braucht nicht viel Platz. Hier können Sie gemeinsam frühstücken oder mit Freunden einen Snack zwischendurch genießen, während das Essen auf dem Herd steht. Tipp: In einer kleineren Küche lässt sich die Arbeitsplatte auch mit einem aufgesetzten Tresenelement erweitern.

Küchengestaltung für Singles - Kombüse

Alle wichtigen Geräte sind hier in die einzelne Küchenzeile eingebaut. So verfügen Sie über moderne Technik auf kleinstem Raum.

Küche "Speed", von Nobilia.

Singleküche gestalten - so klappt's:

Um Platz zu sparen, reichen im Singlehaushalt die meisten Geräte im Kleinformat. Sie passen auch in schmale Nischen und verbrauchen dazu noch weniger Energie.

1. Kompakter Block: Für kleine Räume ist die günstigste Lösung eine einzelne Küchenzeile. Hier ist eine gute Planung wichtig, da alle Geräte und Utensilien in möglichst komprimierter Form untergebracht werden sollen. Tipp: Einen Einbaukühlschrank können Sie auch in einem der Unterschränke integrieren.

2. Einbaugeräte: Herd, Geschirrspüler oder Kühlschrank sollten um einiges kleiner ausfallen als bei größeren Küchen. Damit die Maße exakt stimmen, am besten eine Komplettlösung mit Einbaugeräten kaufen. Tipp: Für einen kleinen Backofen oder eine Mikrowelle ist meistens in den Hochschränken noch Platz.

3. Stauraum: In einer kleinen Küche ist wenig Spielraum für große Möbel. Trotzdem müssen Geschirr und Zubehör irgendwo untergebracht werden. Statt schwerer Einzelschränke empfehlen sich daher eher hängende Varianten oder Regalsysteme. Der Abstand zwischen Arbeitsplatte und Oberschränken sollte dabei mindestens 60 cm betragen, damit Sie beim Arbeiten nicht behindert werden. Tipp: Klapp- oder Schiebetüren sind eine elegante Lösung, die Sie in Ihrer Bewegungsfreiheit nicht einschränkt.

Kategorien: