Orangenhaut: Straffere Beine in 4 Wochen

orangenhaut h

Foto: Karyna Chekaryova - fotolia

Perfekte Anti-Cellulite-Plan

Orangenhaut, wie Cellulite auch umgangssprachlich genannt wird, ganz wegzaubern kann man leider nicht. Aber die Haut glatter machen und Dellen mindern! Mit regelmäßiger Bewegung, Massage und kalten Güssen kriegen Sie das in vier Wochen hin.

Wie entsteht Orangenhaut eigentlich?

Die elastischen Fasern des Bindegewebes sind säulenartig angeordnet und daher sehr dehnbar. Fettzellen können sich hindurchzwängen und werden so an der Oberfläche sichtbar - es entsteht Cellulite , die sogenannte Orangenhaut.

Wer bekommt's?

Ziemlich viele. Rund 80 Prozent aller Frauen haben Cellulite . Egal ob schlank oder üppig. Entscheidend ist nicht die Körperfülle - sondern die erbliche Veranlagung. Stress, Rauchen, Schwangerschaften, Hormone, eiweißreiche Ernährung und mangelnde Bewegung können sie verstärken.

Clever kneten: massieren entschlackt

Kneten, Drücken und Ziehen fördert die Durchblutung der Haut , bringt den Lymphfluss in Schwung und sorgt für leichteren Abtransport von Schlacken. Massieren Sie Ihre Beine am besten jeden Tag. Entweder mit Öl oder Lotion.

Ziehen: Haut mit Daumen und Zeigefinger fassen und einige Male hin und her rollen. Bahn für Bahn. Immer von oben nach unten, 5-mal mit jedem Bein

Zupfen: Mit Daumen und Zeigefinger die Haut fassen und leicht nach oben ziehen. Loslassen, nächste Partie greifen. Stets nach oben, schnell, mit Druck. Jedes Bein, 5 Durchgänge

Drücken: Hände zur Faust ballen. Fingerknöchel übers Knie legen. Einatmen. Beim Ausatmen Druck ausüben, mit den Knöcheln aufwärts streichen. Erst Vorderseite, dann Außen-, Innenschenkel. 5-mal

Schieben: Sie sitzen auf einem Stuhl. Umschließen Sie einen Oberschenkel knapp überm Knie mit beiden Händen. Sanft Druck machen und die Greifkette den Schenkel hochschieben. 5-mal mit jedem Bein

Extra-Tipp: Anti-Orangenhaut-Öl selbermachen:Je 50 ml Mandel- und Olivenöl mischen. 15 Tropfen Zitrusöl, 5 Tropfen Rosmarin-, 5 Tropfen Wacholderbeer- oder Zypressenöl und 3 bis 5 Tropfen Lavendelöl (Reformhaus oder Apotheke) dazugeben. Die Massage geht damit leichter von der Hand, Zitrusöl wirkt zusätzlich straffend und Zypressen- bzw. Wacholderbeeröl entwässernd.

Bewegen bringt Muskeln

Jeden Tag: Nehmen Sie ab sofort immer die Treppe statt des Fahrstuhls. Bewegen Sie sich so viel wie möglich. Machen Sie einmal am Tag einen längeren Spaziergang, oder gehen Sie einen gewohnten Weg einfach mal etwas zügiger als sonst.

Jeden zweiten Tag: eine kleine Oberschenkel-Straffungs-Übung . Zum Beispiel: Legen Sie sich seitlich auf den Boden, Beine leicht angewinkelt. Das obere Bein aus der Hüfte heraus anheben und senken. Pro Bein 2 bis 3 Sätze à 12 bis 15 Wiederholungen.

Am Wochenende: Nehmen Sie sich am Samstag oder Sonntag 45 Minuten Zeit für Sport: eine ausgiebige Fahrradtour, Walking, Tennis, Laufen oder Schwimmen. Anschließend können Sie in der Sauna entspannen. Das strafft zusätzlich die Haut.

Güsse für die Durchblutung

Mit täglichen Wechselduschen regen Sie die Mikrozirkulation der Haut an und straffen somit: die Beine am besten im Wechsel warm und kalt abduschen, mit kalt abschließen. Auch gut für eine bessere Durchblutung: Bürstenmassagen. Massieren Sie von unten nach oben, erst die Außen-, dann die Innenseiten.

Kategorien: