Paleo-Diät: "Mit Paleo kann jeder abnehmen"

paleo diaet
Paleo-Blogger Nico Richter erklärt, warum es sich lohnt, nach der Paleo-Diät zu leben.
Foto: iStock

Diät

Die Paleo-Diät verzichtet auf Nudeln, Brot, Joghurt und Zucker. Paleo-Blogger Nico Richter erklärt, wie jeder mit Paleo abnehmen kann.

Seit US-Forscher Loren Cordain 2001 sein Buch "The Paleo Diet" veröffentlichte, boomt die Paleo-Diät. Die Idee, so zu essen wie unsere Vorfahren in der Steinzeit (engl. Paleo), hat inzwischen auch bei uns viele Fans. Warum diese Ernährungsform so guttut, weiß der bekannteste deutsche Paleo-Blogger und Buch-Autor Nico Richter. Er weiß, "mit Paleo kann jeder abnehmen".

Kein Brot, keine Nudeln - das klingt doch verrückt. Was hat Sie von Paleo überzeugt?

Mein eigener Körper! Vor ca. zweieinhalb Jahren waren meine Blutwerte nicht gut. Ich fühlte mich oft schlapp und antriebslos. Ein Freund empfahl Paleo und ich probierte es 30 Tage aus. Die Ergebnisse sprachen für sich: reinere Haut, mehr Energie, bessere Laune und ein paar Kilo weniger. Und meine Blutwerte sind jetzt super.

Die Menschen essen doch seit Jahrtausenden Getreide. Warum sollte man darauf verzichten?

Alle Getreideformen, aber auch Milchund Sojaprodukte, enthalten Stoffe, die für das menschliche Verdauungssystem kritisch sein können. Einer ist etwa Gluten. Diese Stoffe begünstigen Entzündungen im Körper, Verdauungsprobleme, Hautunreinheiten und Autoimmunreaktionen. Das findet in der Forschung immer mehr Gehör.

Wie wird man ohne Brot satt?

Ich empfehle, Paleo für 30 Tage auszuprobieren - ganz strikt, ohne Ausnahmen. Wer Produkte wie Getreide, Milch, Zucker und raffinierte Pflanzenfette weglässt, erfährt erstmals, wie gut es einem wirklich gehen kann. Dass man dabei abnimmt, ist nur einer von vielen positiven Effekten. Viele, die nach 30 Tagen wieder Getreide und Milch zu sich nehmen, sind überrascht, dass sie diese gar nicht mehr vertragen oder mögen. Und oft ist das Verlangen danach ohnehin weg.

Das ist erlaubt Gemüse, Obst Eier Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Nüsse, Samen, Honig, Ahornsirup, Stevia zum Süßen, Olivenöl, Kokosöl, Ghee, Trockenobst in Maßen, Mandel-, Haselnussund Kokosmilch

Das passt nicht Fertigprodukte, Getreide und Getreideprodukte (z. B. Brot, Nudeln, Müsli, Reis), Zucker, Süßigkeiten, Milch, MilchprodukteSoja, Sojaprodukte, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Margarine, raffinierte Pflanzenöle

BUCH TIPP Mehr Infos zu Paleo und alltagstaugliche Rezepte gibt's in "Paleo - Power for Life", Christian Verlag, 29,99 Euro.

Kategorien: