Aber psst...!Papa-Geheimnisse: Diese 5 Dinge versucht jeder Papa vor der Mama zu verheimlichen

Papa allein
Ach, das machen die Papas also, wenn wir nicht da sind
Foto: iStock

Papa-Geheimnisse: Wir haben uns ja schon immer gedacht, dass unsere Männer und die Kinder nur Quatsch machen, wenn wir nicht da sind. Hier ist der Beweis!

Irgendwie haben wir es uns ja schon immer gedacht: So breit, wie unsere lieben Kleinen nach ein bisschen gemeinsamer Papa-Zeit über das Gesicht grinsen, muss doch irgendwas faul an der Sache sein. Zumal wir uns auch noch gut sehr daran erinnern können, wie das früher bei uns ablief, wenn Mama mal nicht da war: Da wurden uns von Papa Nutellabrote geschmiert und die Lieblingszeichentrickserie erlaubt, natürlich alles mit der komplizenhaften Ansage: "Aber Psst... Sag das bloß nicht Mama!" Ne, Chef, schon klar!

Dass das heute nicht anders ist und Papas plus Nachwuchs immer noch nur Unsinn machen, sobald Mama außer Sichtweite ist, zeigt dieser süße Reddit Thread, in dem Papas beichten, was sie alles "Verbotenes" anstellen. Unsere Favoriten seht ihr hier  — aber psst... nicht weitersagen!

1. Ice, Ice, Baby

"Eines Abends, als ich auf unsere 4-jährige Tochter aufpasste, aß ich gerade Eis aus der Packung, als die Kleine die Treppe runterkam und mich auf frischer Tat "erwischte". Deshalb habe ich ihr ein ganz kleines bisschen abgegeben. Natürlich nur, nachdem sie mir versprochen hat, es ihrer Mama nicht zu erzählen." 

2. Trinken wie Papa

"Folgende Situation: Ich bin zu Hause, Mama ist auf der Arbeit, passe auf unsere 2-jährige Tochter auf und trinke ein Bier. Ich stelle es kurz auf die Kommode, weil ich ins Badezimmer muss und als ich zurückkomme, steht meine Tochter da, nimmt einen großen Schluck vom Bier - und spuckt ihn zum Glück sofort wieder aus. Sie mochte den Geschmack nicht, aber ihrer Mama werde ich davon trotzdem lieber nichts erzählen." 

3. Gar nicht so streng wie gedacht

"Als ich früher klein war, musste mein Papa mich einmal im Schulbüro abholen, weil ich mich mit einem anderen Jungen geprügelt hatte. Wir saßen da im Büro und ich hatte erst mal Angst, als mein Papa kam, aber dann verteidigte er mich vor dem Direktor. Als wir aus dem Büro rauskamen, war ich immer noch ganz traurig, weil der Direktor so mit mir geschimpft hatte. Deshalb ist Papa mit mir in den Park gefahren und wir haben gespielt. Als wir abends nach Hause kamen, musste ich Mama aber erzählen, dass er sehr streng mit mir gewesen war."

4.Schimpfwörter-Flatrate

"Meine 9-jähirge Tochter und ich schauten zusammen Gods of Egypt. Weil meine Frau nicht dabei war, fragte mich unsere Tochter also 'Papa, darf ich solange wir den Film gucken Schimpfwörter sagen? Ich erzähle auch Mama nichts davon!' Ich war damit einverstanden, weil ich eigentlich auch nur ein 'Sch***se' erwartete. Aber das war nicht der Fall. So ziemlich jedes Wort war 'fucking'. Zum Beispiel: 'Warum benutzt der fucking Typ nicht seine fucking Flügel, um da fucking hinzufliegen?" Beim ersten Mal guckte sie mich noch schuldbewusst an und ich tat ganz entsetzt. Das fand sie dann erst recht lustig. Nach dem Film war dann aber auch wieder Schluss mit den schlimmen Wörtern."

5. Die wirklich wichtigen Dinge im Leben

"Kennt ihr diese Spielpistolen-Knall-Dinger? Ich habe die meiner Tochter in die Hand gegeben und erklärt, wie sie funktionieren. Und weil Learning-by-Doing ja immer noch die beste Lernmethode ist, sind wir den ganzen Tag umhergelaufen und haben geübt."

Kategorien: