Platzmangel in Frauenhäusern: Frauen werden abgewiesen

platzmangel frauenhaeuser

Foto: FilippoBacci / iStock

Immer mehr Hilfe suchende Frauen müssen bei Frauenhäusern abgewiesen werden: Platzmangel

Mehr als jede Dritte Frau war bereits Opfer von Gewalt. In ihrer Not kann eine Frau im Frauenhaus Schutz suchen - normalerweise. Doch die Frauenhäuser leiden an Platzmangel!

Manchmal fragt man sich wirklich, was mit dieser Welt los ist. Wie kann es sein, dass so viele Menschen in Not sind und Hilfe brauchen? So viele Menschen brauchen Schutz, dass man gar nicht mehr weiß, wo sie ihn finden sollen.

Auch Frauenhäuser klagen über Platzmangel. Immer häufiger müssen sie nach Hilfe suchende Frauen abweisen.

Die Zentrale Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser (ZIF) gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass "die Suche nach einem freien Frauenhausplatz vielerorts einem Hürdenlauf" gleiche. Darum organisierten die Mitarbeiterinnen, Bewohnerinnen und weitere Mitstreiterinnen Anfang des Monats eine Protestaktion: Sie stellten vor dem Radisson Blu Hotel in Berlin, in dem gerade die Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und minister, -senatorinnen und -senatoren der Länder (GFMK) konferierten, 16 Liegestühle auf. Jeder Liegestuhl symbolisierte ein Bundesland und wurde von den Frauen mit einem Handtuch "belegt": als Symbol für den dramatischen Mangel an freien Frauenhausplätzen.

Die GFMK sagte den Frauenhäusern 2014 zu, konkrete Vorschläge für eine adäquate Finanzierung von Frauenhäusern zu erarbeiten. Laut der ZIF sind diese Vorschläge aber nie gekommen. Stattdessen werde "seit 39 Jahren auf eine sichere und bedarfsgerechte Finanzierung gewartet. Seit dieser Zeit wird die Verantwortung dafür zwischen Bund, Ländern und Kommunen ergebnislos hin- und hergeschoben", so ein Zitat aus der Pressemitteilung der ZIF.

17.000 Frauen finden jährlich in den derzeit 353 Frauenhäusern und mindestens 41 Frauenschutzwohnungen Hilfe, doch 20.000 müssen abgelehnt werden - schätzt die ZIF. Besonders schwierig ist die Situation in Großstädten. Allein in Köln wurden 2014 über 800 Frauen abgelehnt, berichtet RTL. Eine der Frauen, die abgelehnt wurde, soll laut RTL noch am selben Tag gestorben sein.

Bitte scheuen Sie sich nicht, wenn Sie in Not sind, dennoch nach Frauenhäusern zu suchen. Entweder hier über die Frauenhaussuche des Vereins Frauenhauskoordinierung e.V. oder melden sie sich beim Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" unter der kostenlosen Nummer 0800 0 116 016. Oder bei der Polizei unter der Notruf-Nummer 110!

So können Sie sich auf offener Straße schützen: Selbstverteidigung: Tipps gegen Übergriffe

Kategorien: