Polterabend: Regeln und Bräuche vor der Hochzeit

polterabend h
Der Polterabend gilt als Start in das gemeinsame Leben.
Foto: Thinkstock
Inhalt
  1. Wann wird gepoltert?
  2. Wen einladen?
  3. Wo und wie feiern?
  4. Was gibt es zu essen?
  5. Und was wird zu trinken angeboten?
  6. Tipps für Gäste

Hochzeitsbräuche

Die Gästeliste geht über zwei Seiten hinaus noch immer ist kein Ende in Sicht? Die Entscheidung, wen man zur Hochzeit einlädt und wen nicht erfordert höchstes Fingerspitzengefühl. Der Polterabend ist die ideale Lösung für all diejenigen, die einen großen Bekanntenkreis haben, aber nicht alle zu ihrer Hochzeitsfeier einladen können. Und da der Polterabend nach altem Brauch als Start in das gemeinsame Eheleben gesehen wird, begehen Sie diesen mit allen, die Ihnen lieb und wichtig sind.

Es ist ein traditioneller Hochzeitsbrauch . Klassisch versammeln sich am Abend vor der Hochzeit Bekannte und Freunde am Elternhaus der Braut und zerschlagen allerhand Geschirr. Das laute Poltern soll böse Geister vertreiben und „Scherben bringen Glück“. Aber Vorsicht: Nicht alle Scherben versprechen ein glückliches Leben. Gläser symbolisieren zwar Glück, dürfen aber nicht zerbrochen werden. Und wer einen Spiegel fallen lässt, der muss mit sieben Jahren Pech rechnen. Wichtig ist, dass das Paar die Scherben gemeinsam auffegt. Nur so werden sie in Zukunft alle Probleme gemeinsam lösen.

Wann wird gepoltert?

Nach altem Brauch wird am Vorabend der Hochzeit gepoltert. Nicht selten entscheiden sich die Paare dazu, den Polterabend bereits eine oder zwei Wochen vor der Hochzeit zu veranstalten. So kann bis in die Morgenstunden gemeinsam gefeiert werden. Wer sich für die klassische Variante entscheidet, sollte für ein rechtzeitiges Ende sorgen. Auf Nummer sicher geht man, indem man einen Nachtwächter organisiert. Dieser beendet die Feier auf seine ganze eigene, aber eine durchaus charmante Art und Weise.

Wen einladen?

Die Kollegen von der Arbeit oder die Bekannten aus dem Verein. Nachbarn, Schulfreunde oder helfende Hände. Den Start in das Eheleben feiert man mit all den Menschen, die man gerne hat. Und das ohne Ausnahme. Viele Gäste kommen einfach so. Grundsätzlich wird auf eine förmliche Einladung verzichtet. Geben Sie Ort und Zeit bekannt und der bevorstehende Polterabend wird sich in Windeseile verbreiten.

Wo und wie feiern?

Früher wurden die bösen Geister vor dem Elternhaus der Braut vertrieben. Zu dieser Zeit ging eine Hochzeit auch noch mit dem Auszug der Tochter einher. Heute ziehen die Mädchen oft schon viel früher aus dem Elternhaus. Trotzdem ist es eine nette Idee, den Polterabend bei seinen Eltern zu veranstalten. Ein Zelt im Garten, der Partyraum im Keller oder der Hof im Inneren des Haus sind tolle Möglichkeiten, um eine familiäre Atmosphäre zu erzeugen. Wer den Polterabend im großen Rahmen feiern möchte, der weicht am besten auf einen Saal aus. Vereine bieten oft größere Räume für Feierlichkeiten an. Der Vorteil: Wer eine Location mietet, muss sich in der Regel keine Sorgen um Bestuhlung, Tanzfläche und Ausschankmöglichkeiten machen.

Eine Dekoration muss nicht immer aufwendig sein. In diesem Fall reicht es vollkommen, wenn sie schön und einfach gehalten wird. Sorgen Sie für Lichtquellen. Laternen, Lichterketten, Wind- und Teelichter erzeugen ein angenehmes Licht und schaffen eine schöne Atmosphäre.

Was gibt es zu essen?

Auf einem Polterabend ist es üblich, eine einfache und deftige Küche zu servieren. Würstchen und Fleisch sind überall zu bekommen und schaffen eine warme Grundlage. Ein großes Salatbuffet schmeckt jedem. Nehmen Sie sich nicht zu viel vor. Freunde und Bekannte freuen sich, wenn sie etwas zum Buffet beisteuern können. Auch eine Mitternachtssuppe kommt immer gut an. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Hühnersuppe ?! Diese symbolisiert die Fruchtbarkeit der Frau.

An folgende Sachen sollten Sie unbedingt denken: genügend Besteck, Servietten, Müllbeutel, Handtücher und Flaschenöffner.

Und was wird zu trinken angeboten?

Diese Klassiker schmecken am besten: Wasser, Cola, Fanta, Apfel- und Orangensaft. Sorgen Sie für ausreichend Bier, gerade wenn Sie viele Männer erwarten. Auch Wein und Sekt sollten Sie vorrätig haben.

Tipps für Gäste

In der Regel gibt es am Polterabend keine Geschenke. Wer nicht zur Hochzeitsfeier eingeladen ist und trotzdem eine kleine Aufmerksamkeit überreichen möchte, der kann das an diesem Abend gerne tun. Oft freut sich das Brautpaar auch über einen Beitrag zum Buffet.

Seien Sie kreativ! Das zukünftige Ehepaar freut sich über jeden noch so kleinen Beitrag. Auch auf einem Polterabend sind klassische Hochzeitsspiele wie Wadentasten oder Baumstamm sägen beliebt. Ein Gästebuch und eine Einwegkamera machen den Abend unvergesslich. Lassen Sie sich von anderen Hochzeitsbräuchen inspirieren.

Kategorien: