Prinzessin Beatrix: Das verheimlichte Alzheimer-Drama

koenigin beatrix98262 gettyimagesx600
Königin Beatrix ist jetzt "Prinzessin" Beatrix.
Foto: GettyImages

Schock nach der Krönung...

Die Angst der Königsfamilie vor der schrecklichen Diagnose.

Was war das für ein grandioses Fest zur Krönung! Prachtvoll und zugleich so familiär. Die Königs-Familie rührte die ganze Welt mit ihrer innigen Vertrautheit. Immer wieder hielt Máxima (41) die Hand ihrer Schwiegermutter Beatrix (75), schaute ihr ergriffen in die Augen.

Und trotz aller Freude schien in den Blicken der Frauen Sorge zu liegen. Máxima weiß, was Beatrix an dem Tag durch den Kopf gegangen sein mag…

Erinnerungen der Ex-Königin an ihre Mutter Juliana († 94), die stets so fröhlich war und sich über ihren „Ruhestand“ freute, als sie 1980 abdankte. Aber ihr neues Leben wurde schnell überschattet: Bei Juliana wurde die Alzheimer-Krankheit festgestellt. Jahrelang hat die königliche Familie dieses Drama hinter den Palastmauern verheimlicht.

Bevor sich der Vorhang des Vergessens vollständig über ihren Geist senkte, verabschiedete sich Juliana an ihrem 90. Geburtstag in einem zu Herzen gehenden Brief von ihrem Volk. Sie wollte nicht, dass jemand sie als Greisin und mit verlorenem Blick sieht. Doch erst nach ihrem Tod 2004 bestätigte das Königshaus die schwere Erkrankung.

Ob Beatrix sich vor einem ähnlichen Schicksal fürchtet? Wie jeder Mensch, der einen lieben Angehörigen durch Alzheimer verloren hat, lebt wohl auch die Ex-Monarchin in großer Angst, ob und wann die tückische Krankheit bei ihr ausbricht. Denn die Mediziner warnen: Menschen, deren Familienmitglieder an einer Demenz erkranken, sind selber überdurchschnittlich anfällig dafür.

Für alle Fälle sorgte Prinzessin Beatrix jedenfalls schon vor, ließ ihren Alterssitz Schloss Drakensteyn komplett altersgerecht umbauen: verbreiterte Türen, Treppenlift, spezielle Dusche und Bäder. Und in einem Interview sagte sie kürzlich ehrlich: „Ich möchte meinen Kindern nicht zur Last fallen…“

Kategorien: