Prinzessin Caroline von Monaco: Hundeliebe

caroline von monaco h
Wie süß: Prinzessin Caroline von Monaco mit niedlichen Welpen
Foto: GettyImages

Palastgeflüster

Dieser Tage gingen Fotos um die Welt, die Prinzessin Caroline von Monaco (53)mit zwei niedlichen Hundewelpen im Arm zeigten. Sind es ihre, oder gehören sie Tochter Charlotte (23), die sich auf anderen Aufnahmen ebenfalls beim Dackelknuddeln fotografieren ließ?

Dabei lohnt ein Blick ins Archiv: Die Grimaldis sind seit so lange, wie sie durch die Medien gehen, ganz offenbar Hundefans.

Immer mal tauchten Vierbeiner als fürstliche Begleiter auf Bildern auf. Große, kleine, dunkle, helle ... Besonders Prinzessin Stephanie posierte gern mit kräftigen Schäferhunden und Hunden im Knautschlook. Aber sind dies alles eigentlich auch „treue“ Vierbeiner? Soll heißen: Wo bleiben die eigentlich. Man sieht sie auf ein paar Fotos, und dann sind sie irgendwann aus der Bilderwelt verschwunden ...

Vielleicht tummeln sie sich auf einem der vielen Grimaldi-Wohnsitze zwischen Monaco und Paris, vielleicht werden sie verschenkt, oder anderswo in Obhut gegeben. Wer weiß?

Ganz anders bei Königin Elizabeth von Großbritannien (84) oder bei Königin Margrethe von Dänemark (70). Da weiß man seit Jahrzehnten, dass Ihre Majestäten selten ohne Corgie- oder Dackelmeute aus dem Schloss gehen. Da führt anscheinend die ganze Nation Buch über jeden einzelnen der kleinen (oft bissigen) Kläffer.

Kommt einer von ihnen nicht pünktlich nach Hause, wird im ganzen Land nach dem Ausreißer gefahndet. Irgendwie schön, da spürt jeder Brite und jeder Däne, dass Hunde und Royals tatsächlich eine Familie bilden und nicht nur Freunde für eine kurze Lebensphase sind.

Kategorien: