Prinzessin Madeleine: Ihr Baby ist nicht adelig!

Ihr Kind und die Folgen

Ganz Schweden freut sich: Prinzessin Madeleine erwartet ein Baby! Drei Monate nach ihrer Traumhochzeit mit Chris O'Neill meldet sich Madeleine – wie heute üblich – per Internet schwanger. Da bei den Royals solche freudigen Ereignisse in der Regel erst nach dem dritten Monat bekannt gegeben werden, darf man sich, wie auch vom Hof bestätigt, im März kommenden Jahres auf Nachwuchs im schwedischen Königshaus freuen.

Doch jedes königliche Baby wirft Fragen auf. Dabei dürfte weniger interessieren, ob Madeleines Kind nun ein Bettchen aus einem bekannten schwedischen Preiswert-Möbelhaus bekommt, oder nicht, sondern interessanter ist, welche Rolle der Junge oder das Mädchen in der Thronfolge des Landes spielt.

Vermutlich keine. Denn: Das Baby ist nicht adelig. Es gehört der Familie O'Neill an. Auch bei König Carl Gustafs drei Schwestern, die bürgerlich geheiratet haben wurde so verfahren. Ihre Männer bekamen keinen Adelstitel, die Kinder stehen nicht auf der Thronfolgeliste.

Gerätselt wird natürlich, wo das Baby aufwachsen wird. Möglicherweise in Schweden! Denn: Jeder, der New York kennt, weiß, das ist kein Ort für Kleinkinder. Da die schwedische Königsfamilie über reichlich Wohnraum in Stockholm und außerhalb verfügt, bietet sich ein Umzug an, den Madeleine und Chris nie ausgeschlossen haben.

Und dann möchten viele gerne wissen, was das Baby für Prinz Carl Philips weiteren Liebeslebensweg bedeutet. Er dürfte sich freuen, nun mit seiner umstrittenen Freundin Sofia weniger im Blickpunkt der Öffentlichkeit zu stehen. Da die junge Frau längst hoffähig ist, wird er möglicherweise die Gelegenheit nutzen, um bald seine Verlobung bekannt zu geben. Heiraten wird er seine Sofia vielleicht erst, wenn das Baby da ist, um bis dahin Madeleine die ungeteilte Aufmerksamkeit der Schweden zu überlassen. Es sei denn, Kronprinzessin Victoria zieht mit einer Babymeldung nach. Dann wird neu gewürfelt...

Kategorien: