Prophylaxe: Ist eine professionelle Zahnreinigung sinnvoll?

prophylaxe
Die gesetzlichen Kassen übernehmen die Kosten einer Prophylaxe nicht.
Foto: iStock

Mundhygiene

Viele Zahnärzte raten ihren Patienten zur Prophylaxe. Ist die Zahnreinigung medizinisch sinnvoll oder reine Kosmetik? Wir klären die wichtigsten Fakten.

Statistiken belegen, dass die Zahn-Gesundheit der Deutschen immer besser wird. Experten wissen, warum: Mehr Menschen putzen sich regelmäßig die Zähne und reinigen die Zwischenräume mit Zahnseide. So werden schädliche Bakterien in den weichen Belägen entfernt. Erkrankungen des Zahnschmelzes (Karies) und Entzündungen des Zahnbetts (Parodontitis) kommen seltener vor. Ist eine Prophylaxe zusätzlich nötig?

Was gegen eine Prophylaxe spricht, was dafür

Die bis zu einer Stunde dauernde Behandlung ist teuer. Eine Prophylaxe kostet zwischen 40 und 250 Euro. Die gesetzlichen Kassen übernehmen die Kosten nicht. Zudem zeigen Studien, dass es keinen Beleg dafür gibt, dass die Zähne dadurch tatsächlich länger gesund bleiben. Einzige Ausnahme: Bei Patienten mit Parodontitis kann die gründliche Reinigung der Zahnfleischtaschen das Fortschreiten der Krankheit aufhalten.

Was unverzichtbar ist

Medizinisch notwendig ist jedoch, dass regelmäßig die harten Beläge, der sogenannte Zahnstein beseitigt wird. Das ist für gesetzlich Versicherte kostenfrei.

Welchen Nutzen die Prophylaxe hat

Auch wenn die professionelle Zahnreinigung aus gesundheitlicher Sicht nicht unbedingt nötig ist - einen Nutzen hat die Prophylaxe trotzdem: Die Patienten werden über die richtigen Putztechniken und eine optimale Mundhygiene aufgeklärt. Das ist die wichtigste Voraussetzung für gesunde Zähne.

Welche Leistungen die Prophylaxe beinhaltet

Die Prophylaxe sorgt für ein schönes Lächeln. Denn neben den Belägen am Zahnfleischsaum werden auch Verfärbungen der Zähne entfernt. Zu den weiteren Leistungen gehören das Polieren der Zähne sowie das Auftragen eines Fluorid-Schutzgels, das vorübergehend vor Karies schützt.

Kategorien: