Push-up-Bikinis: Sexy Kurven für den Strand

push up bikini

Foto: iStock

Mehr Dekolleté im Urlaub

Wer im Urlaub auf den Schnappschüssen am Strand richtig weibliche Kurven haben möchte, greift oben herum zum Push-up. Eine Ode an den Bikini mit Extra-Polsterung.

Es gibt viele Frauen, die mit ihrer Figur am Strand unzufrieden sind. Gerade der Urlaub ist eben oft der Moment im Leben, in dem man sich am Strand relativ nackt und auch eben schutzlos zeigt. Kein Kleidungsstück kann die eigenen Problemzonen verstecken, kein Stoff kaschiert eventuelle Makel. Jeder Mensch hat natürlich eine andere Körperpartie, die ihm nicht so gut an sich selber gefällt. Der Po zu rund, die Hüften zu üppig... Kommt Ihnen bekannt vor? Richtig, uns auch. Doch für jedes Problemzönchen gibt es am Strand eine Bademoden-Variante, die optimal für die eigene Figur ist. Heute: der Push-up-Bikini.

Wer kann einen Push-up-Bikini tragen?

Im Prinzip kann jede Frau zu einem Push-up-Bikini greifen. Doch: Ein solch gepolsterter Bikini ist natürlich dafür da, einer kleinen Brust zu mehr Fülle zu verhelfen oder auch einem schlaffen Busen mehr Volumen zu geben. Wer also von der Natur bereits üppig gesegnet wurde, greift also lieber zu einem Modell mit Bügel-Cup, als zusätzlich zu mehr Polsterung.

Was kann ein Push-up-Bikini noch?

Natürlich verhilft ein Push-up-Bikini in erster Linie zu mehr Holz vor der Hütt'n. Doch tatsächlich nicht nur das. Er lässt uns zum Teil auch gut proportioniert wirken. Daher ist die gepolsterte Bikini-Variante auch toll für Frauen, die im Verhältnis mehr Hüften als Oberweite haben. Mit einer üppigeren Brust sehen Sie so schnell wunderbar kurvig aus.

Was muss man beim Kauf eines Push-up-Bikinis achten?

Natürlich sollte man sich zunächst ein Modell aussuchen, in dem man sich wohlfühlt. Es gibt die Push-ups mit verschieden starken Polsterungen. Einige Modelle (zum Beispiel von Hunkemöller) versprechen sogar bis zu zwei Cups dazu zu schummeln. Klingt jetzt erstmal so, als ob's unnatürlich aussieht, ist für Frauen mit einer kräftigen Hüft-Po-Region aber genau der optische Ausgleich zu einer kleinen Oberweite. Sehr schlanke, sportliche Typen greifen für eine symmetrische Optik dann vielleicht lieber zu einem gepolsterten Triangel-Oberteil. Zusätzliche Rüschen oder Raffungen tragen ebenfalls optisch auf.

Hat der Push-up-Bikini auch Nachteile?

Im Praxistest zeigt sich: Ein Push-up-Bikini ist für den chilligen Tag am Strand auf der Liege super - und macht eine tolle Figur. Doch sobald es ins Wasser geht, saugt sich das eingenähte Polster ordentlich voll und macht das Oberteil schwer. Irgendwann heißt es dann raus aus dem Meer. Doch springen sollte man mit diesem Oberteil jetzt nicht mehr, denn das zusätzliche Gewicht lässt den Bikini gefährlich verrutschen. Also das Oberteil am Körper einmal kurz auswringen? Sieht auch irgendwie komisch aus. Doch was nun? Rettung verspricht das Handtuch auf der Liege. Dass das aber in den nächsten Stunden durch die Menge an Wasser nicht trocken wird, ist jetzt auch nicht unbedingt von Vorteil.

Trotzdem: Ein Push-up-Oberteil ist genau das Richtige für alle, die sich mehr Oberweite wünschen oder ihre Proportionen in Einklang mit dem persönlichen Wohlbefinden bringen wollen.

Mehr zum Thema Bademode und Bikinis:

Bademode: Welcher Bikini passt zu mir?

C-String: Micro-Bikini für streifenfreies Bräunen

Last-Minute Bikinifigur

Kategorien: