Pussycat Dolls minus zwei

pussycat dolls minus zwei
pussycatdolls_wenn1945456

Die Pussycat Dolls haben jetzt zwei Mitglieder weniger

Kimberley Wyatt und Ashley Roberts / ©WENN.com

Kimberly Wyatt und Ashley Roberts haben beschlossen, die US-amerikanische Girlgroup zu verlassen und anderen Projekten nachzugehen. Trotz ihres Entschlusses sind beide Ex-Mitglieder „dankbar" für ihre Zeit mit den „Don't Cha"-Sängerinnen.Auf ihrem Blog schrieb Roberts dazu: „Ja, ich habe die Pussycat Dolls verlassen. Ich bin so dankbar, dass ich eure Liebe und Unterstützung erhalten habe. Es war eine tolle Zeit und ich habe so viel gelernt." Jetzt wolle die 28-Jährige jedoch andere Berufswege einschlagen. „Mich hat momentan das Schauspielfieber gepackt und ich bin dabei, mich darin zu verlieben. Ich habe einen Pilot als Moderatorin für MTV gedreht."Ihre Bandkollegin Wyatt hat ebenfalls mit den Dolls abgeschlossen. Im Gespräch mit dem „Loaded"-Magazin enthüllt diese: „Ich habe die Gruppe verlassen. Ich bin so dankbar für alles, was die Pussycat Dolls in meinem Leben bewirkt haben. Aber es gab zu viele Variablen, mit denen ich nicht übereinstimmen konnte. Deshalb habe ich entschieden, etwas in meinem Leben zu verändern."Aus ihrer strapazierten Beziehung zu Frontfrau Nicole Scherzinger hat die Sängerin nie einen Hehl gemacht. Sie betont, dass sie trotz des Erfolges der Mädchentruppe, nie wirklich glücklich war. „Geld und Ruhm machen dich nicht glücklich", so Wyatt. „Je mehr ich mich selbst kennenlernte, desto mehr dachte ich letztendlich, dass ich mit der Band nicht mehr glücklich werden kann. Ich wünsche mir, es wäre anders, weil ich so gerne ein Doll bin, aber was das Drumherum hinter der Bühne angeht - das konnte ich einfach nicht mehr mitmachen."Schon im Dezember kündigte Robin Antin, die Choreografin und Gründerin der Band, an, auf der Suche nach neuen Mitgliedern zu sein. Zu der Zeit erklärte sie: „Nicole geht zurück ins Studio und die Pussycat Dolls werden ein paar neue Gesichter dazugewinnen. Ich bin schon ganz aufgeregt."

Kategorien: