Gesund abnehmenRapsöl vernichtet gezielt Bauchfett

Studie: Rapsöl hilft beim Abenhemen
Rapsöl killt vor allem Bauchfett, wie eine Studie belegt
Foto: iStock
Inhalt
  1. Was ist im Rapsöl enthalten?
  2. Wie hilft Rapsöl beim Abnehmen?
  3. Ist Rapsöl gesund?

Eine neue Studie belegt: Rapsöl hilft gezielt Bauchfett zu verbrennen. Die im Rapsöl enthaltenen ungesättigten Fettsäuren machen es möglich.

Was ist im Rapsöl enthalten?

Das pflanzliche Rapsöl wird aus den Samen des Kreuzblütengewächses Raps gewonnen. Da gewöhnliches Rapsöl viele Bitterstoffe und sogar gesundheitsschädliche Erucasäure enthält, wird das Rapsöl für den Verzehr speziell aufbereitet oder gar gezüchtet. Die meisten Bitterstoffe sind in der schwarzen Samenschale enthalten. Diese Schale wird beispielsweise entfernt, bevor die Samen zu Speiseöl verarbeitet werden.

Bei Stiftung Warentest hast das raffinierte Brändle Vita Rapsöl mit am besten abgeschnitten.

Die Rapsblätter und -stängel einiger Rapssorten sind sogar essbar und werden in asiatischen und afrikanischen Gerichten als Gemüse verwendet.

Rapsöl enthält viele ungesättigte Fettsäuren, darunter Omega-3- und Omega-6-Fettäuren.

Wie hilft Rapsöl beim Abnehmen?

Laut einer neu veröffentlichten Studie der Penn State University begünstigen die im Rapsöl enthaltenen ungesättigten Fettsäuren die Vernichtung des Körperfetts - und das schon nach vier Wochen regelmäßigen Konsums.

Nach einem Monat haben die Probanden rund 110 Gramm reines Körperfett verloren, wenn sie Rapsöl in ihren Ernährungsplan aufgenommen haben. Und dieses Fett verloren sie nicht etwa am Po oder an den Beinen, sondern gezielt am Bauch. "In der Regel kann man Gewichtsverlust nicht auf eine spezielle Körperregion programmieren", sagt Prof. Penny Kris-Etherton, "aber die ungesättigten Fettsäuren scheinen gezielt Bauchfett anzupeilen."

Die Studie wurde mit 101 übergewichtigen Probanden durchgeführt. Sie konsumierten je zwei Smoothies am Tag, denen Öl hinzugefügt wurde. Zum Vergleich wurden die Probanden in fünf Gruppen eingeteilt - jede Gruppe bekam anderes Öl.

Das Smoothie-Rezept aus der Studie bestand aus:

  • 100 Gramm Orangen
  • 100 Gramm fettarme Milch
  • 100 Gramm ungesüßte Erdbeeren
  • 30 Gramm Rapsöl (wobei 30 Gramm Rapsöl etwa zwei Esslöffeln entsprechen)

Mehr zum Thema: So verwandelst du fiese Fettzellen in Schlankzellen und Abnehm-Helfer: 7 Lebensmittel gegen Bauchfett

Ist Rapsöl gesund?

Kaltgepresstes Rapsöl (in Salaten, Dips oder Smoothies) ist dabei gesünder als heißgepresstes (also raffiniertes). Durch die Kaltpressung bleiben mehr Nährstoffe enthalten. So ist Rapsöl reich an Vitamin E (schützt Zellen, stärkt Immunsystem) und dem sekundären Pflanzenstoff Karotinoid, das etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen kann.

Zudem enthält Rapsöl kaum Cholesterin (im Gegensatz z.B. zu tierischen Fetten).

Das Verhältnis der Fettsäuren Omega-3 (alpha-Linolensäure) und Omega-6 (Linolsäure) im Rapsöl liegt bei 1:2, sprich: Es sind doppelt so viele Omega-3-Fettsäuren im Rapsöl enthalten als Omega-6-Fettsäuren.

 

Kategorien: