Redaktiontest: Neue Beauty-Tools

redaktiontest neue beauty tools
Beauty-Tools im Redaktionstest
Foto: Fotostudio MVG, PR

Hightech-Geräte für zu Hause

Pickelkiller, Slim Shorts oder Faltenbügler – gegen kleine Schönheitsmakel gibt es jetzt neue Hightech-Geräte für zu Hause. Sensation oder Mogelpackung? JOY-Redakteurinnen haben es ausprobiert.

Wimpernkamm (Tweezerman, um 12 Euro)Getestet von Melanie Franz, Grafikerin

Das verspricht’s

Den Wimpernkamm mit feinen Metallzähnen setzt man von oben auf den Wimpernansatz und kämmt die Wimpern Richtung Spitzen. Das entfernt überschüssige Tusche und soll verklebte Wimpern perfekt trennen.

Das kann es wirklich

„Ich finde, der Kamm funktioniert am besten nach etwa zehn Sekunden, wenn die Mascara nicht mehr ganz feucht ist. So werden die Wimpern wirklich ganz fein getrennt – viel ordentlicher als mit einem herkömmlichen Plastikkamm. Allerdings geht auch etwas von der Mascara und damit ein wenig Volumen verloren.“

Sonicare AirFloss HX8111 (Philips, um 100 Euro)Getestet von Yvonne Beeg, Beautyredakteurin

Das verspricht’s

„Sonicare AirFloss“ reinigt in nur einer Minute alle Zahnzwischenräume mit einem 72 km/h schnellen Hochdruck-Sprühstrahl.

Das kann es wirklich

„Ich bin begeistert! Bereits nach der ersten Anwendung fühlten sich meine Zähne wesentlich glatter an. Anfänglich kam es bei mir durch die Intensität des Strahls allerdings zu Zahnfleischbluten. Wer empfindliches Zahnfleisch hat, sollte also vorsichtig sein. ,Sonicare AirFloss‘ ist definitiv eine Alternative zur Zahnseide, aber kein Ersatz fürs Zähneputzen.“

No-Frizz Wide Bar (Rickycare, über www.rickysnyc.com, um 6 Euro)Getestet von Sandra Baumgarten, Beautyassistentin

Das verspricht’s

In den „No-Frizz Wide Bar“-Kamm wird bei der Herstellung Olivenöl „eingebacken“, das beim Kämmen in winzigen Mengen an das Haar abgegeben wird. Das Haar soll so einen seidigen Glanz bekommen, ohne fettig auszusehen. Zudem wird verhindert, dass sich das Haar statisch auflädt.

Das kann es wirklich

„Dank der weit auseinander stehenden Zinken gleitet der Kamm tatsächlich mühelos durch mein dickes, störrisches Haar, das danach wirklich weniger statisch aufgeladen war. Seidenweich und glänzend wurde es allein durch das Kämmen aber trotzdem nicht.“

Lumea (Philips, um 500 Euro)Getestet von Anna Jungklaus, Modepraktikantin

Das verspricht’s

„Lumea“ ist ein schmerzfreies Haarentfernungssystem, das mittels hochenergetischer Lichtimpulse das Haarwachstum dauerhaft unterdrücken soll.

Das kann es wirklich

„Die Anwendung ist zeitaufwändig, pro Unterschenkel dauert es circa 30 Minuten, um sich Zentimeter für Zentimeter vorzuarbeiten – ich habe dabei ferngesehen. Der Hersteller empfiehlt, das Gerät alle zwei Wochen einzusetzen, dann soll nach vier Wochen ein sichtbarer Effekt erzielt werden. Bei mir hat es zwar sechs Wochen gedauert, bis die Härchen definitiv weniger geworden sind, aber jetzt bin ich begeistert.“

Silk-épil 7891 WD (Braun, um 170 Euro)Getestet von Ursula Schmied, Bildredakteurin

Das verspricht’s

Der „Silk-épil“-Epilierer mit integrierter Rasierklinge und Akku soll in nur einem Zug für seidig glatte Haut sorgen und kann dank der Wet & Dry-Technologie sogar beim Duschen oder in der Badewanne verwendet werden.

Das kann es wirklich

„Andere Epilierer erwischen bei der ersten Anwendung nie alle Härchen und hinterlassen deshalb lästige Stoppeln, sodass ich zusätzlich immer noch zum Rasierer greifen musste. Das fällt beim ,Silk-épil‘ weg, denn was die rotierenden Pinzetten stehen lassen, eliminiert die Rasierklinge anschließend. Gut auch, dass die Wet & Dry-Technologie es ermöglicht, den Epilierer einfach beim Duschen zu benutzen, wodurch der Schmerz für mich deutlich erträglicher war.“

Triumph PC 5000 (Oral-B, um 200 Euro)Getestet von Stefanie Konietzko, Assistentin der Chefredaktion

Das verspricht’s

Die Elektrozahnbürste mit vier verschiedenen Aufsatzbürsten für unterschiedliche Anwendungen und Erfordernisse soll schonend und gründlich Plaque entfernen. Der Clou ist das kabellose Display. Der Smartguide zeigt die Dauer des Zähneputzens an und warnt, falls mit zu viel Druck geputzt wird.

Das kann es wirklich

„Daumen hoch! Die Zahnoberfläche fühlt sich viel glatter an, der flexible Bürstenkopf massiert das Zahnfleisch mit einem angenehmen leichten Druck, ohne es dabei zu reizen. Auch die Aufsatzbürsten finde ich praktisch. Mein Favorit ist die Pro-Bright-Bürste, die meine Zähne nach zwei Wochen tatsächlich aufgehellt hat.“

Home Care Roller (Dermaroller GmbH, um 105 Euro)Getestet von Marion Scheithauer, Ressortleitung Beauty

Das verspricht’s

Die mit Mini-Nadeln gespickte Walze hinterlässt winzige Stiche in der Haut. Dadurch sollen Reparatur- und Hauterneuerungsprozesse in Gang gesetzt werden, die das Hautbild straffer und ebenmäßiger erscheinen lassen.

Das kann es wirklich

„Ich war überrascht, denn anders als erwartet ist die Anwendung des Nadelrollers völlig schmerzfrei. Laut Empfehlung sollte man die Haut maximal zweimal pro Woche behandeln, daran hielt ich mich: Aber leider war kein Effekt erkennbar. Mit einem professionellen Microneedling ist der ,Derma Roller‘ nicht zu vergleichen.“

Airbrush 1000 (Babyliss, um 70 Euro)Getestet von Ann-Katrin Herrmann, Beautyredakteurin

Das verspricht’s

Der „Airbrush“ trocknet und stylt das Haar gleichzeitig. Zur Wahl stehen vier verschiedene Aufsätze: Die Keramikzähne im Glättaufsatz zähmen krauses Haar, zwei auf Knopfdruck rotierende Rundbürsten in zwei Größen sorgen für Volumen und der Diffusor definiert Locken .

Das kann es wirklich

„Vor allem der große Rundbürstenaufsatz ist super. Dadurch, dass er sich wahlweise in zwei Richtungen dreht, kann man eine Innen- oder Außenwelle stylen.Und da das Haar gleichzeitig geföhnt und geglättet wird, spart man sich einen Arbeitsschritt. Der ,Airbrush‘ ist definitiv empfehlenswert für Frauen, denen das Hantieren mit Föhn und Bürste zu umständlich und zu zeitaufwändig ist.“

Sqoom Basic (Schick Medical, um 590 Euro, inklusive zwei Gels)Getestet von Alexandra Haug, Grafikerin

Das verspricht’s

Das computergesteuerte Gerät massiert das mitgelieferte Anti-Aging -Gel mit Ultraschall und Ionisation in die Haut ein und soll bei täglicher Anwendung von circa acht Minuten die Zellaktivität ankurbeln und die Haut festigen.

Das kann es wirklich

„Ich habe ,Sqoom‘ vier Wochen lang getestet und war positiv überrascht. Meine Haut fühlt sich zart an und ist vor allem viel feinporiger geworden. Zudem wurden kleine Fältchen, besonders an der Stirn und unter den Augen, sichtbar gemildert. Der einzige Nachteil: Das Gerät ist nur mit dem passenden Gel (Nachkauf in ausgewählten Apotheken, um 89 Euro, 50 Milliliter) auch wirklich effektiv.“

No!No! Skin (QVC, www.qvc.de, um 100 Euro)Getestet von Lena Schütz, Beautypraktikantin

Das verspricht’s

Das Gerät soll die Abheilung von Pickeln beschleunigen. Für circa zehn Sekunden auf die Entzündung gedrückt, soll die Kombination aus Wärme und Licht Bakterien den Garaus machen, sodass jeder Störenfried nach 24 Stunden verschwunden ist.

Das kann es wirklich

„Was so vielversprechend klingt, ist in Wirklichkeit leider sehr enttäuschend. ,No!No! Skin‘ ist definitiv keine Wunderwaffe! Manche Pickel reagierten überhaupt nicht auf die Wärme-Licht-Bestrahlung und wenn doch, dann wurde das Wachstum nur minimal gehemmt – sodass der Pickel am nächsten Tag keineswegs verschwunden war.“

Slendertone Bottom (Slendertone, um 190 Euro)Getestet von Anne Humpert, Redakteurin People

Das verspricht’s

Die Shorts samt Handsteuergerät sollen durch Elektrostimulation die Gesäßmuskulatur in Form bringen – und das ganz einfach auf Knopfdruck. Bei fünfmaliger Anwendung pro Woche (für jeweils 30 Minuten) soll bereits nach vier Wochen ein fühl- und sichtbarer straffender Effekt erzielt werden.

Das kann es wirklich

„Die kribbelnden Kontraktionen des Wundertrainers fühlten sich angenehm an und vermittelten Effektivität, hatten nach vier Wochen Anwendungsdauer allerdings auch bei genauester Inspektion durch mich und meinen Freund keinen Effekt. Da bleibe ich dann doch lieber bei meinem Workout.“

Beauty: Pflegeprogramm für streichelzarte Haut auf COSMOPOLITAN Online >>

Frisuren: Styling-Trends auf SHAPE Online >>

Kategorien: