Vorsicht auf ReisenReisen: Bordkarte posten kann gefährlich werden

Vorsicht auf Reisen: Die Bordkarte sollte man besser nicht posten.
Vorsicht auf Reisen: Die Bordkarte sollte man besser nicht posten.
Foto: iStock

Auf sozialen Netzwerken teilen wir mittlerweile viele Details unseres Lebens. Erstrecht die interessanten Ereignisse, wie eine Reise, werden gerne gepostet. Was gibt es Praktischeres, um aller Welt sein Ziel zu verraten, als einfach die Bordkarte zu posten? Das sollte man in Zukunft besser lassen! Jetzt wird vor den Folgen gewarnt.

Obwohl viele Menschen schon vorsichtiger in puncto Datenschutz geworden sind, lauert auf Reisen eine Falle. Denn selbst wenn nicht der Name und das Reiseziel abgelichtet werden, ist ein Detail doch fast immer sichtbar: Der Barcode.

Dabei denken sich die meisten Reisenden nichts Böses. Doch tatsächlich sind die Barcodes entgegen der Annahme nicht nur am Flughafen lesbar. Oftmals können sie von sämtlichen Barcode-Scannern entschlüsselt werden.

Wenn du deine Bordkarte inklusive Barcode also im Internet teilst, gibst du unwissentlich zahlreiche Informationen über dich und deine Reise preis. Im Barcode sind meist persönliche Daten wie Buchungscode, Name, Flugnummer, Sitzplatz und viele weitere enthalten. 

Dabei geht es nicht nur um Privatssphäre – die Informationen dienen häufig als Zugangsdaten bei der jeweiligen Airline, so dass sämtliche Menschen Zugriff auf die eigene Buchung erhalten und diesen leider auch missbrauchen können.  Der Flug kann beispielsweise storniert oder umgebucht werden.

Das Bordticket sollte somit zukünftig lieber privat in der Hosentasche bleiben. Viel schöner ist doch ohnehin ein Urlaubsfoto, wenn man gut angekommen ist!

Weiterlesen:

Von diesem geheimen Raum im Flugzeug hast du noch nie gehört

Erfahrung Ihres Lebens! 10 Gründe, warum Sie als Frau alleine reisen sollten

Eine Reise steht an? Vermeide diese Fehler beim Packen:

 

(ww4)

Kategorien: