FamilienlebenRestaurant mit Kind? Wann das keine gute Idee ist

Kinder im Restaurant? Muss nicht immer gut passsen.
Kinder im Restaurant? Muss nicht immer gut passsen.
Foto: Timea Sternkopf

Sabber und Krümel statt Luxus und Entspannung

Mama-Bloggerin Timea aus München schreibt für Wunderweib.de über ihr neues Leben als Mama einer 1-jährigen Tochter. Jede Woche lernt sie etwas Neues, sie wundert sich, lacht und weint. Diese Woche schreibt sie über Restaurantbesuche mit Kind.

Als es im Restaurant noch ums Essen ging - die guten alten Zeiten

"Ich liebe Restaurantbesuche. Das gute Essen, ein Gläschen Wein, der nette Service und der Luxus, danach nicht aufräumen zu müssen. Stopp. Moment. Das waren die Zeiten, als wir noch kinderlos waren.

Schickes Essen und nachher räumt jemand anders ab - so lieben wir Restaurantbesuche.

Schickes Essen und nachher räumt jemand anders ab - so lieben wir Restaurantbesuche. | Foto: Timea Sternkopf

Mit Kind kriegst du nur noch kaltes Essen

Heute läuft so ein Restaurantbesuch etwas anders ab: Das Essen kalt (wer kommt denn schon zum Essen wenn ein Kleinkind in der Nähe ist?!), das Getränk - irgendeine Schorle - voller Léla-Sabber, der Service gestresst und nach dem Zahlen beseitigen wir verschämt das Gröbste auf und unterm Tisch.

Teuer ist es trotzdem und je nach Lélas Laune und Lokalität gibt es entzückte oder genervte Blicke von allen Seiten. Man steht unter Beobachtung. Sollte man nun besser mit seinem Nachwuchs an einem verregneten Tag zuhause bleiben? Den Geldbeutel, die eigenen und die fremden Nerven schonen? Ich finde, hier muss man klar unterscheiden, welche Lokalität man aufsucht und um welche Uhrzeit.

Baby mit in die Bar!?

Vor einigen Monaten hatten mein Mann und ich das seltene Vergnügen einen Abend babyfrei zu sein. Wir liefen an einer Bar vorbei und trafen zufällig alte Bekannte. Das Pärchen hatte mittlerweile auch Nachwuchs und da sie wohl offensichtlich keinen Babysitter hatten, schleppten sie das Kleine in der Babyschale mit in das abendliche Geschehen.

Offensichtlich hatten die beiden ein wesentlich entspannteres Baby, das friedlich schlummerte während Mama und Papa ein Gläschen mit Freunden genossen. Wir hätten das niemals machen können mit der sehr-viel-Aufmerksamkeit-fordernden Léla (nennen wir es mal so).

Wann Kinder und Babys nichts ins Restaurant gehören ...

Aber hätten wir das überhaupt gewollt? Nein. Meiner Meinung nach gehören nachts Restaurants, Cafés, Bars und Kneipen den Erwachsenen. Ich kann gut verstehen, dass sich andere Leute von Kindern gestört fühlen beim Weggehen. Abends. Fühlt sich doch komisch an sich einen anzutrinken, während nebenan ein unschuldiges Babylein friedlich schläft. Oder laut schreiend wach wird. Muss nicht sein.

... und wann sie freundlich toleriert werden sollten!

Tagsüber? Eine ganz andere Geschichte. Kinder gehören in unsere Welt, sie sind ein Teil unserer Gesellschaft. Dass sie sich nicht immer vorbildlich benehmen und die Eltern auch mal überfordert sind, das ist völlig normal. Keiner sollte sich dafür schämen, dass sein Nachwuchs beim Mittagessen mal was runterschmeisst, im Lokal rumrennt und anfängt zu brüllen, wenn es eins dieser Tage ist. Kann man denn von einem 16-Monate alten Kleinkind erwarten, dass es stillsitzt und keinen Laut von sich gibt, weil der Kellner zufällig keine Kinder mag?

Eine tolle Erfindung sind Kindercafés, also Cafés, die extra auf Familien ausgerichtet sind mit Spielecke und einer Klientel, die alle Kinder haben oder mögen. Doch leider gibt es (noch) nicht genügend solche Lokale - zumindest in München. Ich würde mir so wünschen, dass es einen Asiaten gäbe, der eine Spielecke für die Kleinen hat. Das Exotische ist Mangelware bei Kindercafés, dabei ist doch die Haupteinnahmequelle der erwachsene Verzehr.

Super für Familien: Restaurants mit Spielecken für die Kinder.
Super für Familien: Restaurants mit Spielecken für die Kinder. | Foto: Timea Sternkopf

Da ich nicht erwarten kann, dass es in jedem Restaurant Spielecken gibt, hoffe ich einfach auf mehr Toleranz seitens der kinderlosen Mitmenschen. Wir Eltern wollen auch mal raus aus dem Haus. Selbst wenn es stressig ist. Ich finde Deutschland kann noch so einiges lernen in Sachen Kinderfreundlichkeit.

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht im Restaurant mit euren Kindern?

Liebe Grüße & bis nächste Woche,

Eure Timea

Timea bloggt für Wunderweib.de über das Leben mit ihrer Tochter.
Timea bloggt für Wunderweib.de über das Leben mit ihrer Tochter.
 

Der Tierpark bietet eine hervorragende Alternative zu Restaurantbesuchen, selbst an verregneten Tagen:

Noch mehr Mama-Blogs?

Hier berichten Anja, Silke und Verena aus ihrem bunten Leben als Mama!

 

Kategorien: