Diättrend Reverse Diet: Abnehmen wie die Bodybuilder

Abnehmen wie ein Bodybuilder: So funktiniert es
Abnehmen wie ein Bodybuilder: So funktioniert es
Foto: Istock
Inhalt
  1. Irgendwann helfen auch keine Crash-Diäten mehr
  2. Reverse Dieting ist das Stichwort
  3. So errechnest du deine Kalorienverbrauch

Beim Essen auf die Bremse treten und mehr Sport machen: Das ist das Grundprinzip jeder Diät. Doch das hält niemand für immer durch und hier setzt Reverse Dieting ein.

Irgendwann kann man einfach nicht mehr Diät machen. Vielleicht passt es einfach nicht zum Lebensstil oder es schleicht sich das normale Essen wieder ein. An diesem Punkt nehmen die meisten Menschen wieder zu. Doch da setzt das Prinzip des Reverse Dieting ein. So kannst du mehr essen, aber nimmst nicht wieder an Körperfett zu. So machen es auch die Bodybuilder.

 

Irgendwann helfen auch keine Crash-Diäten mehr

Viele Menschen fangen immer wieder Crashdiäten an, sie fasten oder hungern auf andere Art - aber das funktioniert meist nur beim ersten Mal. Irgendwann schadet man seinem Körper seinem Körper einfach nur noch damit. Denn der Körper merkt sich die Notzeiten und schaltet umso schneller auf Sparflamme, das heißt der Stoffwechsel verlangsamt sich und Kalorien werden nicht so schnell verbrannt. Vor allem der Metabolismus (chemischer Stoffwechsel im Körper) hat Einfluss darauf, wie wir abnehmen.

Wer an diesem Punkt angekommen ist, dass selbst Crashdiäten nicht mehr den gewünschten Erfolg bringen, dem bleibt nur eins: Den Stoffwechsel auf Reset zu stellen. Aber wie funktioniert das, ohne sofort in die Jojo-Falle zu tappen?

 

Reverse Dieting ist das Stichwort

Wenn der Körper auf stur stellt, dann sollten wir einen anderen Weg gehen. Weniger Workout und mehr Kalorien sind der Schlüssel: Was sich anhört als könnten wir wieder faul sein und hemmungslos schlemmen, ist nicht so einfach. Denn wer seinen Metabolismus verändern will, muss dabei sehr gezielt und geduldig vorgehen. Langsame Veränderungen anstatt All-you-can-eat.

Als Beispiel: Normalerweise wird empfohlen, dass eine Frau mit normalem bis hohem BMI einer mittleren Größe und gemäßigter Bewegung rund 1400 Kalorien am Tag zu sich nehmen sollte, um abzunehmen. Beim Reverse Dieting sind es allerdings zu Beginn 2010 Kalorien. Bestehend aus z. B. 190 Gramm Eiweiß, 200 Gramm Kohlenhydrate und 50 Gramm Fett. Dazu sollte das Training noch etwas häufiger ausfallen. Vier Mal Cardio die Woche runden diese Kalorienzufuhr ab. So sorgst du dafür, dass du trotz mehr Kalorien nicht mehr Körperfett aufbaust.

 

So errechnest du deine Kalorienverbrauch

Wenn du nach einer Diät dein Wunschgewicht erzielt hast, dann kannst du dir deinen Reverse-Diet-Plan erstellen, um nicht in die Stoffwechsel-Falle zu tappen.

Um herauszufinden, wie viele Kalorien du essen solltest, musst du zunächst herausfinden, wie viel du täglich isst, um deine Gewicht zu halten. Halte alles fest, was du isst für rund eine Woche.

Dann setzt du dir ein Einweiß-Ziel: 1 Gramm pro 0,5 Kilo Körpergewicht ist das richtige Maß. Also falls du 70 Kilo wiegst, isst du pro Tag 140 Gramm Eiweiß.

Dann errechnest, wie viel von deinen täglichen Kalorien im Eiweiß sind. Als Beispiel: Bei 150 Gramm Protein und 4 Kalorien pro Gramm wären das 600 Kalorien.

Die restlichen Kalorien teilst du 40/60 zwischen Kohlenhydraten und Fett auf.

Je nachdem, wie schnell du mehr Kalorien zu dir nehmen möchtest, desto eher erhöhst du die Kohlenhydrat- und Fettkalorien. Nach und nach verringerst du auch deine Cardio und Trainingszeiten. Du solltest außerdem mehr Muskeltraining als Cardio machen.

Überpürfe beim Reverse Dieting immer wieder dein Gewicht, um zu sehen, ob dein Plan funktioniert. Wenn du deine gewünschte Kalorienanzahl erreicht hast und deine Trainingszeiten verringert hast, kannst du auf diesem Level bleiben.

 

 

Kategorien: