Ridley Scott: 'Filme sind keine Kunst'

ridley scott filme sind keine kunst
Ridley Scott

Harte Worte!

Ridley Scott glaubt nicht, dass die Produktion eines Films etwas mit Kunst zu tun hat

Ridley Scott / ©WENN.com

Der Regisseur ('Robin Hood') gibt zu, dass es bei den Filmfestspielen in Cannes, bei denen der von Russell Crowes Darstellung getragene Streifen Premiere feiern wird, lediglich darum gehe, einen Film zu verkaufen.Der Filmemacher erklärt: "Cannes ist ein Marktplatz. Wir machen Filme und versuchen, sie zu verkaufen. Es gibt keinen anderen Weg. Zu behaupten, es gehe nur um die reine Kunst, ist Schwachsinn. Es geht darum, wie man einen Film verkauft. Es ist mir egal, ob der Film viel oder wenig gekostet hat. Wenn ich ihn nicht verkaufe, hat der Dreh keinen Sinn gemacht."Trotzdem sei 'Robin Hood' der "perfekte" Film, um am 12. Mai die Festspiele zu eröffnen.Der Zeitung 'Daily Telegraph' verrät er: "Dieser 'Robin Hood' erfüllt vollkommen das Versprechen, wie Robin Hood sein sollte. Deswegen ist er das perfekte Paket, um das Festival in Cannes zu eröffnen."Scott enthüllte kürzlich Details über seinen neusten Film, der auf dem Brettspiel Monopoly basieren wird. Er gab zu, dass dieser allerdings wenig mit dem klassischen Zeitvertreib zu tun haben werde: "Wir hatten anfangs eine harte Zeit, weil mein Kopf mich in die Richtung drängte, in der ich sagen wollte: 'Irgendwie muss ich das Spiel einbringen. Muss ich das Spiel zeigen, mit Menschen, die auf einem Brett rumlaufen, mit den großen Häusern und den lustigen Hüten und dieses Zeug'. Man sagte mir dann aber: 'Nein, wir wollen nur einen Film'. Das macht es um einiges leichter."

Kategorien: