Rückruf-AktionSalmonellen-Gefahr: dm ruft Bio-Sesam zurück!

dm ruft Sesam wegen Salmonellen-Gefahr zurück
Diesen Bio-Sesam ruft dm jetzt zurück!
Foto: Hersteller

Weil bei der Kontrolle des Produktes "dmBio Sesam ungeschält 500 g" in einer Probe Salmonellen gefunden wurden, ruft die Drogeriekette dm jetzt einige Chargen-Codierungen vorsorglich zurück.

Die Maßnahme erfolgt vorbeugend, da nicht sichergestellt werden kann, dass nicht auch in weiteren Packungen Salmonellen enthalten sind.

Betroffen sind Produkte, deren Ursprungsland Uganda ist und die mit den folgenden Chargen-Codierungen gekennzeichnet sind:

L6601080
Mindesthaltbarkeitsdatum 07.10.2016, 08.10.2016

L5601142
Mindesthaltbarkeitsdatum 14.10.2016

L5603020
Mindesthaltbarkeitsdatum 03.12.2016

L5603021
Mindesthaltbarkeitsdatum 03.12.2016

L5603030
Mindesthaltbarkeitsdatum 03.12.2016

L5603050
Mindesthaltbarkeitsdatum 05.12.2016

L5603051
Mindesthaltbarkeitsdatum 05.12.2016

Kunden finden die Chargen-Codierung auf der Außenseite der Verpackung.

Was der dm-Rückruf für die Kunden bedeutet

dm bittet seine Kunden, verschlossene sowie bereits geöffnete Produkte wieder zurück zu bringen. Der Sesam kann in jeder Filiale abgegeben werden. Der Kaufpreis wird natürlich erstattet. 

Salmonellen und Sesam - wie passt das zusammen?

Normalerweise werden Salmonellen eher mit tierischen Produkten wie beispielsweise Eiern in Verbindugn gebracht. Doch auch rohe Körner wie Sesam oder Chia-Samen können mit dem Erreger belastet sein. Meistens übertragen sich die Krankheitserreger schon in den Ursprungsländern. Weil die Sesamkörner dann nur getrocknet und nicht erhitzt werden, können die Salmonellen überleben. Diese Bakterien können sich, wenn sie denn überhaupt vorhanden sind, nicht innerhalb der Verpackung vermehren, da Sesam ein trockenes Produkt ist. Sollte allerdings der Sesam mit etwas Feuchtem gemischt werden, besteht die Gfeahr, dass sich die wenigen Keime vermehren und so eine Lebensmittelvergiftung auslösen könnten.Es ist daher sinnvoll, Sesma nicht roh zu essen, sondern diesen vor dem Verzehr auf mindestens 80 Grad  zu erhitzen. So können die fiesen Erreger abgetötet werden. 

Weitere Informationen erhalten Verbraucher auch im dm-Servicecenter:

Telefon: 0800 365 8633 (kosteblos)
E-Mail: servicecenter@dm.de
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag zwischen 8 und 20 Uhr

 

Kategorien: