Sandra Steinbach: Flucht nach dem Tatort?

tatort sandra steinbach saarland h1
Die unterkühlte Staatsanwältin: Sandra Steinbach
Foto: Imago / APress, Becker & Bredel

Der Saarland-Tatort ruft Kritik hervor

Der Sonntag ist Tatort-Tag, dieses Mal wieder mit neuen Kommisaren im schönen Saarbrücken. In den Hauptrollen Devid Striesow (39) als Yoga- und Marihuana-begeisterter Kommissar Stellbrink, Elisabeth Brück (40) als seine „toughe“ Kollegin und Sandra Steinbach (37) als kühle und eher unsympathische Staatsanwältin Nicole Dubois.

Letztere war bereits im Vorfeld etwas unsicher, was ihre Rolle beim neuen Tatort angeht. Zur „Bild“-Zeitung sagt sie: "Vielleicht muss ich am Montag auch das Land verlassen, weil ich mich so blamiert habe".

Wenn man die Sprüche auf Twitter verfolgt, die am Sonntag Abend über den Äther gingen, scheint diese Idee gar nicht so abwegig. So schrieb Twitterer @Raupino: „auf SuperRTL läuft "Balduin, der Ferienschreck" und ich kann kaum einen Unterschied zum neuen SR #tatort feststellen...“. Und @KerSdt sagt: „Ich will meine Gebühren zurück, das war kein #tatort, das war kompletter Unsinn“.

Neben der schlecht aufgezogenen Story über ein arabisches Mädchen, das als Drogenkurier von Kinderhändlern missbraucht wird, wird auch die Leistung der Schauspieler heftig kritisiert. Zu überspitzt werden die Charaktere dargestellt, zu künstlich wirkt ihre Darstellung.

Eigentlich sollte der neue Saarland-Tatort besser, schöner, toller werden, wollte sich ohne weiteres mit dem beinharten Til Schweiger (49) und dem charismatischen Wotan Wilke Möhring (45) messen. Doch zu sehen bekamen wir eher schlechten Slapstick.

So hatten sich die Darsteller das Ergebnis ihrer Dreharbeiten sicher nicht vorgestellt. Wenn Sandra Steinbach sich an dieser Stelle über ihre Rolle beklagt und Kollege Devid Striesow sich wie ein „Kasperle im Märchenpark“ fühlt, kann man durchaus sagen: Das war wohl nix, liebe Autoren. Nehmen Sie Ihre Verantwortung für gute Unterhaltung im Sonntag-Abend-Fernsehen nächstes Mal doch bitte etwas ernster oder wechseln Sie ins Kinder-Fernsehen!

Kategorien: