Schädelbasisbruch

fotolia0378 m michanolimit interaktiver patient behandlung

Krankheitsbilder

Schädelbasisbruch: Definition, Ursachen und Krankheitsverlauf

Ein Schädelbasisbruch kann durch starke Gewalteinwirkung auf den Kopf entstehen. Der Schädel schützt das wichtigste Organ unseres Körpers: das Gehirn. Seine insgesamt 22 Knochen umschließen außerdem wichtige Sinnesorgane. Sie sind durch starre Scharniere miteinander verbunden und werden von der Schädelbasis an der Unterseite des Kopfes getragen. Diese sitzt wiederum auf der Halswirbelsäule. Nach der Geburt dauert es einige Zeit, bis die Schädelknochen fest zusammenwachsen. Dann erhalten sie eine robuste Statur, die aber natürlich nicht jeder Belastung standhält: Schwere Stürze und Schläge oder ein Aufprall wie bei einem Autounfall können einen Schädelbasisbruch verursachen. Ist nur der Knochen selbst betroffen, verläuft die Heilung meist problemlos. Schwieriger ist ein offener Schädelbasisbruch, bei dem es zu Rissen in der Hirnhaut oder zu Hirnschäden kommen kann. Dann muss unbedingt verhindert werden, dass Keime eindringen, die eine Infektion verursachen können. Mancher Schädelbasisbruch verursacht nur starke Kopfschmerzen. Es können außerdem blaue Verfärbungen um die Augen und hinter den Ohren auftreten. Auch Erbrechen, Schwindelgefühle und Bewusstlosigkeit sowie der Austritt von Flüssigkeit oder Blut aus Ohren oder Nase sind möglich. Schwere Verletzungen können die Hirnfunktion beeinträchtigen und psychische Störungen zur Folge haben.

Schädelbasisbruch: Behandlung

In leichteren Fällen eines Schädelbruchs reichen ärztliche Kontrolle, Bettruhe und Schmerzmittel aus. Bei einem Schädelbasisbruch können aber auch lebenserhaltende Maßnahmen und Operationen nötig sein. Hirnschäden nach einem Schädelbasisbruch brauchen eine längere Zeit der medizinischen Nachsorge.

Schädelbasisbruch: Vorbeugen und Selbsthilfe

Um einem Schädelbasisbruch vorzubeugen, sollte man versuchen, Gewalteinwirkungen auf den Kopf zu vermeiden. Sollte es einmal zu einem Schädelbasisbruch kommen, ist es unbedingt nötig, die ärztlich empfohlene Schonung einzuhalten.

Kategorien: