Schaufensterkrankheit

fotolia0378 m michanolimit interaktiver patient behandlung

Krankheitsbild

Definition, Ursachen und Symptome bei der Schaufensterkrankheit

Drei Millionen Deutsche leiden unter Durchblutungsstörungen in den Beinen : der so genannten "Schaufensterkrankheit". Dumpfe Beinschmerzen zwingen Betroffene immer wieder, stehen zu bleiben. Vielen ist das peinlich. Sie überspielen das mit interessiertem Schaufenster-Gucken. Daher rührt auch der Name der Krankheit. Zwei Drittel der Betroffenen wissen nichts von ihrer Erkrankung, die unerkannt und unbehandelt oft zu Herzinfarkt und Schlaganfall führt. Die häufigste Ursache und der größte Risikofaktor der Schaufensterkrankheit ist das Rauchen von Tabak, da das Rauchen für arteriellen Verschlüsse sorgt. 80 bis 90 Prozent der von der Schaufensterkrankheit Betroffenen sind Raucher. Als weitere und zweithäufigste Ursache ist Diabetes zu nennen. Auch ein zu hoher Cholesterinspiegel, Thrombose, Bluthochdruck und Übergewicht können das Entstehen der Schaufensterkrankheit begünstigen.Man teilt die Schaufensterkrankheit in vier Stadien ein. Im ersten Stadium ist man schmerzfrei. Die Arterienwände sind leicht verändert. Im zweiten Stadium hat man krampfähnliche Beschwerden und Schmerzen in den Beinen. Im dritten Stadium bekommt man Schmerzen während der Ruhephasen, zum Beispiel, wenn man seine Beine hochlegt. Lässt man die Beine locker hängen, bringt dies Linderung. Im vierten Stadium bilden sich Geschwüre an den Beinen. Außerdem stirbt Gewebe ab. Hier kann manchmal nur noch eine Amputation helfen. Man sollte dringend einen Arzt aufsuchen, wenn man eines oder mehrere der folgenden Warnsymptome bei sich feststellt: Schmerzen beim Gehen, die durch Pausen nachlassen, kalte Füße und/oder kalte Unterschenkel, Verlust an Unterschenkel-Behaarung, fleckig-bräunlich oder bläulich verfärbte Beine, schlecht heilende Hautrisse , auch Nagelpilz , Kribbeln oder Brennen.

Behandlung bei Schaufensterkrankheit

Eine Behandlungsmöglichkeit der Schaufensterkrankheit liegt in regelmäßigem Geh- und Gefäßtraining, was die Sauerstoffversorgung in Muskulatur und Gewebe verbessern soll. Um eine Verbesserung zu erzielen ist es wichtig, dass die Übungen mindestens zwei- bis viermal pro Woche für etwa 60 Minuten durchgeführt werden. Gefäßerweiternde Medikamente helfen, die Durchblutung zu verbessern. Außerdem können die Artherien mit einem Katheter mit einem Ballon an der Spitze aufgedehnt werden. Allerdings ist diese Art der Behandlung sehr schmerzhaft und kann auch nicht bei allen Gefäßverengungen angewendet werden. Eine weitere Möglichkeit der Behandlung der Schaufensterkrankheit ist das Einbringen einer Gefäßstütze, eines Gittergerüstes, in das verengte Gefäß. Das hat den Sinn, weiteren Verengungen an dieser Stelle vorzubeugen.

Vorbeugen und Selbsthilfe bei Schaufensterkrankheit

Da das Rauchen der größte Risikofaktor für die Schaufensterkrankheit ist, ist die beste Vorbeugung gegen die Krankheit der Verzicht von Nikotin. Außerdem sollte man sich gesund und ausgewogen ernähren, um Übergewicht vorzubeugen und Risikofaktoren wie Diabetes und Bluthochdruck ärztlich behandeln lassen. Außerdem sollte man darauf achten, dass die Beine stets gut durchblutet sind und auch zu enge Schuhe vermeiden, um Durchblutungsstörungen zu verhindern.

Kategorien: