Schluss machen – Untreue ist wichtigster Grund

schlussmachen h

Beziehung

Susis Finger zittern, ihr Herz rast, die Tränen schießen ihr in die Augen. "Bitte, bitte nicht", denkt sie. Doch an dem, was ihre Freundin ihr gerade berichtet hat, besteht kein Zweifel. Tom ist fremdgegangen. Mehrmals. Mit einer Bekanntschaft aus ihrer gemeinsamen Stammkneipe.

Susi hat entschieden, sich von Tom zu trennen. Wie für viele andere Menschen war die Untreue für sie nicht verzeihbar, Schluss machen blieb die einzig mögliche Lösung. Dass Tom sie auch noch mehrfach betrogen hat, das macht die Verletzung noch viel schlimmer.

Die meisten Deutschen hätten genauso wie Susi gehandelt. Die Online-Partnervermittlung ElitePartner hat in einer Studie mit mehr als 10.000 Befragten herausgefunden, woran Beziehungen scheitern. Wiederholtes Fremdgehen ist demnach der häufigste Trennungsgrund. Auch Unehrlichkeit und Geheimnisse vor dem Partner wirken sich negativ auf die Liebe aus.

Eine Affäre zerstört das Fundament der Beziehung

„Fremdgehen stellt Beziehungen vor eine Zerreißprobe. Wer bei Beziehungsproblemen oder Abenteuerwünschen eine Kompensation sucht, anstatt mit seinem Partner in die Klärung zu gehen, verrät den Treuevertrag. Schließlich leben die meisten Paare in Deutschland monogam und mit einem Seitensprung wird das Beziehungsideal einseitig gebrochen“, erklärt Paartherapeutin Lisa Fischbach. „Noch schwerwiegender ist der Vertrauensmissbrauch. Das Gefühl, sich beim Partner aufgehoben zu fühlen, ihm glauben und blind vertrauen zu können, ist ein entscheidendes Fundament in Liebesbeziehungen. Wird dieses durch Unehrlichkeit und Lügen erschüttert, läuft meist alles auf eine Trennung hinaus.“

Männer sind bei Seitensprüngen toleranter

Grundsätzlich sehen Frauen in vielen Dingen eher einen Trennungsgrund als Männer. Vor allem, wenn der Partner untreu war, ziehen sie schneller den Schlussstrich: Während sich 53 Prozent der Frauen bereits beim ersten Fehltritt trennen würden, wäre dies nur für 40 Prozent der Männer das Beziehungsende.

Viele Männer wollen keine Extra-Rollen

Was Männer gar nicht leiden können, ist sexuelle Unzufriedenheit: 22 Prozent der Männer würden eine Trennung in Erwägung ziehen, wenn die Leidenschaft im Bett nachlässt. Ein weiterer Punkt, der bei Männern den Ausschlag für eine Trennung gibt, sind starke äußerliche Veränderungen der Partnerin, etwa in Form einer deutlichen Gewichtszunahme: Für fast jeden fünften Befragten wäre dies das Aus.

Schluss machen? Die zwölf wichtigsten Gründe im Überblick:

1. Wenn der Partner mehrmals fremdgeht | 72 Prozent

2. Wenn der Partner unehrlich ist, etwas verheimlicht oder lügt | 71 Prozent

3. Wenn die Beziehung nur noch Routine und emotional verarmt ist | 51 Prozent

4. Bei häufigem Streit | 50 Prozent

5. Wenn Verständnis und Unterstützung des Partners fehlen | 50 Prozent

6. Wenn der Partner einmal fremdgeht | 48 Prozent

7. Wenn man sich eingeengt fühlt | 42 Prozent

8. Bei unterschiedlichen Interessen und Lebensplänen | 33 Prozent

9. Wenn der Partner seine Liebe nicht genug zeigt | 28 Prozent

10. Kommunikationsprobleme, wenn man sich nicht verstanden fühlt | 25 Prozent

11. Bei sexueller Unzufriedenheit, wenn die Leidenschaft nachlässt | 19 Prozent

12. Wenn Kinder oder die Familie des Partners zu viel Raum einnehmen | 19 Prozent

Frauen haben weniger Angst vor dem Alleinsein

Frauen trennen sich auch eher, wenn der Partner sie belügt, Unterstützung oder Liebesbeweise fehlen, sie sich eingeengt oder unverstanden fühlen, die Lebenspläne unterschiedlich sind und wenn ihnen der Partner wenig materielle Sicherheit bietet. Lisa Fischbach erklärt: „Frauen sind weniger bereit, eine emotional verarmte oder unbefriedigende Beziehung auf Dauer aufrecht zu erhalten. Grund dafür ist ihre stärker ausgeprägte Singlekompetenz. Sie haben weniger Angst vor dem Alleinsein, weil sie in ihrem sozialen Netzwerk mehr Zuwendung und Geborgenheit finden.“

Susi wurde nach der Trennung von ihren Freundinnen aufgefangen. Sie lockten sie aus dem Haus, wenn sie sich heulend im Bett verschanzt hatte, brachten ihr Eis und Liebesfilme, wenn der Herzschmerz allzu stark wurde - und suchten mit ihr zusammen eine neue Stammkneipe aus. Inzwischen ist Susi wieder glücklich, über Tom mehr als hinweg und fast dankbar, dass er fremdgegangen ist, denn so konnte sie Marc kennen lernen. Einen Traumtypen, der ihr vor ein paar Tagen einen Heiratsantrag gemacht hat.

Kategorien: