Schluss mit blöden Neujahrsvorsätzen

vorsaetze 2016
Fit werden, Geld sparen, mehr Sport machen ... Gute Vorsätze, die meistens schnell in Vergessenheit geraten.
Foto: iStock

Mit Listen über Erfolge und Ängste positiv ins neue Jahr starten

Jedes Jahr schmieden weltweit zahlreiche Menschen Vorsätze für das neue Jahr, von denen sie ganz fest glauben, dass sie diese in den kommenden 365 Tagen umsetzten werden. Meistens geht das leider schief, denn viele scheitern bereits in den ersten Monaten. Was für ein Frust zum Jahresbeginn! Anstelle der guten Vorsätze, sollen jetzt zwei Listen der Schlüssel zum Glück für das neue Jahr sein.

Dank der Psychologie wissen wir heute auch, warum wir an unseren Vorsätzen so oft scheitern, obwohl wir uns doch so fest vorgenommen haben es dieses Mal wirklich zu schaffen. Der Grund dafür ist, dass wir mit den Vorsätzen Dinge ändern wollen, die wir an uns selbst nicht mögen oder die uns nach eigener Meinung als unzureichend erscheinen lassen. In den meisten Fällen geht es um Gewichtsverlust, häufigeres trainieren, weniger rauchen, bewusster essen, mehr schlafen, … und so weiter und sofort.

Viel besser und motivierter startest Du jetzt mit einer Liste ins neue Jahr, auf der Du all Deine Erfolge niederschreibst und diejenigen Dinge klar benennst, die gut gelaufen sind. Im Anschluss legst Du eine weitere Liste an, auf der Du alle Deine Ängste festhältst und so der Angst vor Veränderung trotzt.

Die zweite Liste ist so wichtig, weil Du, bevor Du über Deine Ziele nachdenken kannst, auf Konfrontation mit Deinen Ängsten gehen musst. Nur so kannst Du verstehen inwiefern sie Dich blockieren. Diese Konfrontation beginnt damit, dass Du dich fragst, was Dir Angst macht, um herauszufinden, ob diese Ängste rational begründet sind und wie Du sie überwinden kannst.

Eine wichtige Voraussetzung für jede Veränderung ist, dass Du ihr offen gegenüberstehst. Es erscheint so einfach, aber die meisten Menschen scheuen den Schritt darüber nachzudenken, weil Veränderungen sie oft erschrecken. Menschen neigen dazu einer Veränderung das alt Bekannte vorzuziehen – egal wie unbefriedigend es ist - aus dem einfach Grund, weil mit einer neuen Entwicklung eine Unsicherheit in ihr Leben tritt.

Kategorien: