Schock-Video: Ohrfeige für spielenden Jungen

ohrfeige h

Foto: Fondation pour l'Enfance

Viele Franzosen finden Ohrfeigen für Kinder normal

Ein Kampagnen-Video aus Frankreich zeigt, wie schlimm Gewalt in der Erziehung für die betroffenen Kinder ist.

„HÖR ENDLICH AUF!!! Sei still!“ Die Mutter schreit, der Junge spielt weiter. „Ein letztes Mal, hör auf damit!“ Dann ZACK, fliegt die Hand. Die Mutter verpasst ihrem Sohn eine schallende Ohrfeige. Dieses Video ist wirklich schrecklich.

In der ersten Aufnahme sieht die Ohrfeige aus wie ein kleiner Klaps, es dauert keine zwei Sekunden, schon ist der Moment vorbei. In der zweiten Einstellung sieht der Zuschauer den Schlag in Zeitlupe. Die Hand der Mutter knallt auf die Wange des Jungen, sein Kopf fliegt zur Seite, das Gesicht verzieht sich zu einer schmerzvollen Grimasse. Danach sitzt er traurig am Tisch, ganz still, alle Freude ist aus dem kleinen Körper verschwunden.

Das Video wurde von einer französischen Stiftung für Kinder produziert. Das Ziel: Die französischen Eltern davon überzeugen, dass Ohrfeigen keine gutes Erziehungsmittel sind. Eine Umfrage hatte ergeben, dass 85 Prozent der Franzosen meinten, Ohrfeigen gehörten zu einer guten Erziehung dazu.

"Ein kleine Ohrfeige für Sie. Ein großer Schlag für ihn."

So lautet der Slogan der Kampagne, der auch in dem Video zu sehen ist. "Eine auch nur kleine Ohrfeige verformt das Gesicht des Kindes und schüttelt sein Hirn durch, sodass es zwei Sekunden aussetzt", zitierte Emanuelle Piet, Pädagogin und Koordinatorin der Kampagne aus medizinischen Studien.

Die meisten Franzosen finden es dennoch völlig normal, wenn einem mal die Hand ausrutscht. Eine Backpfeife habe "noch keinen umgebracht" und "eine Tracht Prügel könne auch lehrreich sein", argumentierten Gegner der Kampagne, die ein Gesetz gegen Gewalt gegen Kinder anstoßen sollte.

In Deutschland sieht es zum Glück anders aus. Zwar erklärte der Bundesgerichtshof noch 1988 "eine gelegentliche Tracht Prügel" für zulässig - im Jahr 2000 wurde jedoch ein Gesetzt erlassen, welches jegliche Körperstrafen in der Erziehung verbietet. Väter und Mütter, die ihre Kinder schlagen, sind verpönt und machen sich unter Umständen strafbar.

"Ein Akt der Gewalt ist nie lehrreich", erklärte eine Kinderpsychotherapeutin aus Frankreich. Wir können ihr da nur zustimmen. Sicher, Kinder können wirklich nervig sein - aber sie zu schlagen darf niemals die Lösung sein. Wer sein Kind schlägt, ist höchstwahrscheinlich mit der Erziehung überfordert und sollte sich dringend von Erziehungs-Experten beraten und helfen lassen. Viele Informationen und Adressen von Beratungsstellen hat zum Beispiel der Kinderschutzbund gesammelt.

Hier geht es zum Video!

Kategorien: