Schockierend! Jede dritte Frau holt Affäre ins Ehebett

fremdgehen h

Foto: Fotolia

Besonders Frauen holen ihren Geliebten gerne nach Hause

Seitensprung-Alarm! Viele Fremdgänger holen sich ihre Affären ins Ehebett.

Als wenn eine Affäre nicht schon schlim genug wäre! Jetzt kommt auch noch heraus, dass Fremdgänger ihre Geliebten super gerne ins heimische Ehebett schleppen! Ist das Nervenkitzel oder Leichtsinn?

Das schockierende Ergebnis einer Umfrage von Seitensprung-Fibel.de: 26 Prozent der fremdgehenden Deutschen treffen sich mit ihrer Affäre zuhause, wenn sie sich sicher sind, dass sie lange ungestört sind.

Frauen holen ihre Affäre sogar viermal häufiger in die heimischen Federn als Männer: Jede dritte Fremdgeherin teilt ihr Ehebett mit dem Geliebten, aber nur etwa jeder zwölfte Mann zieht es in Erwägung, seine Geliebte in die eigenen vier Wände zu holen.

Nur 24 Prozent der Seitenspringer gehen lieber auf Nummer sicher und treffen sich in einem anonymen Hotel.

Der Berliner Psychotherapeut Dr. Wolfgang Krüger versucht das mutige Phänomen zu erklären: „Das vertraute Zuhause gibt Frauen ein Gefühl von Sicherheit. Außerdem haben Frauen Sex gerne eingebettet in ein gewisses Kulturprogramm: Man isst zusammen, redet, schaut ein wenig fern, dies dient dem Anschein einer gewissen Normalität einer Beziehung."

So lange dauern Affären

Und wie lange dauert das Elend? Auch da gibt es schlechte Nachrichten. Die meisten Affären sind alles andere als ein One-Night-Stand: 50 Prozent der geheimen Verbindungen halten länger als ein Jahr an.

Weiterlesen:

UnderCovers: Eine App vergleicht Sex-Fantasien

Kategorien: