Schön eingewickelt

schoen eingewickelt
Ob mit Paprika, Avocado oder frischem rohen Fisch gefüllt – mit diesen Appetithäppchen wickeln Sie jeden Gast um den kleinen Finger. TIPP: Am besten bewahren Sie übrig gebliebene Noriblätter in einer gut verschlossenen Metalldose auf, damit sie nicht feu

Maki-Sushi selbst machen

Wer gerne Sushi mag, braucht nicht immer im teuren Restaurant essen zu gehen. Mit ein paar Zutaten, etwas Geschick und der richtigen Anleitung lassen sich die kleinen japanischen Snacks auch gut zu Hause zubereiten.

Maki-Sushi sind die Klassiker unter den asiatischen Röllchen und meist mit Gemüse – Avodaco, Paprika oder Gurke – gefüllt. Neben der vegetarischen Variante schmecken aber auch in Stücke geschnittener Lachs oder Thunfisch als Einlage hervorragend.

Diese Zutaten brauchen Sie für Maki-Sushi

Zum Einwickeln der gefüllten Noriblätter benötigen Sie eine Bambusmatte, die Sie – wie die Noriblätter und alle anderen Zutaten – in einem gut sortierten Asia-Supermarkt erhalten. Außerdem brauchen Sie eine Portion Sushi-Reis nach Packungsbeilage zubereitet, Wasabipaste und ein paar Avocado- oder Gurkenstreifen.

Bereiten Sie die Maki-Sushi nach der Kochanweisung oben in der Bildergalerie zu, dann kann gar nichts schiefgehen.

Buch-Tipp

Die Kochanweisungen sind dem "Handbuch Asiatisch – Zutaten, Küchenpraxis, Rezepte" (GU, um 25 Euro) entnommen. Gleich bestellen bei Amazon.de >>