Schöne Zähne: Tipps für ein Lächeln zum Neidischwerden

schoene zaehne
Küssen erwünscht! Laut Umfrage zählen Männer schöne Zähne zu den Top-3-Highlights bei Frauen.
Foto: iStock

Die Zahnfee empfiehlt ...

Ein Kaugummi ersetzt die Zahnbürste und beim Putzen immer schön fest aufdrücken: Was Mundhygiene angeht, gibt es so einige Mythen. Zeit, ihnen mal auf den Zahn zu fühlen. Hier kommen die besten Tipps für schöne Zähne.

Direkt nach dem Essen Kaugummi kauen oder Zähne putzen?

Kaugummi kauen!

Direkt nach dem Essen sollte man sich nicht die Zähne putzen, da durch die Nahrungsaufnahme der pH-Wert herabgesetzt und das Milieu im Mund sauer ist. Wenn dann sofort über die Zähne geschrubbt wird, kann man den Schmelz verletzen und kleine, keilförmige Defekte am Zahnhals verursachen. Also lieber eine Stunde mit der Säuberung warten. Kaugummi kauen ist insofern gut, indem durch die erhöhte Speichelproduktion der pH-Wert schnell wieder neutralisiert wird.

Wir empfehlen: zuckerfreie Kaugummis, z.B. "EXTRA Professional" von Wrigley's.

Nach jedem Essen putzen oder nur morgens und abends?

Nach jedem Essen.

Für schöne Zähne gilt: je öfter Zähneputzen, desto besser. Aber natürlich nur, wenn man fachgerecht zur Sache geht, z.B. nicht zu doll aufdrückt. Sonst kann man sich leider das Zahnfleisch kaputtschaben - autsch... Empfohlene Putzzeit: drei Minuten. Die Elektrische schafft's in zwei.

Aufhellende Zahncreme oder ein Bleaching?

Ein Bleaching.

Eine aufhellende Zahncreme bringt leider nicht wirklich viel. Wenn die Zahnfarbe also eine ganze Nuance weißer werden soll, muss ein Bleaching her. Die heutigen Methoden für weiße, schöne Zähne sind übrigens so sanft, dass sie dem Zahnschmelz nichts Schlimmes mehr antun können.

Wir empfehlen: Die Behandlung beim Zahnarzt vornehmen lassen. Ungeduldigen Zu-Hause-Tätern hilft aber auch ein Zahnaufhellungsgel, z. B. "Simply White" von Colgate.

Von oben nach unten putzen oder im Kreis?

Mit kreisenden Bewegungen.

So wird man nicht so leicht dazu verleitet, unkontrolliert zu schrubben und so den Schmelz zu verletzen. Merke: Viel hilft nicht viel.

Eine harte Zahnbürste oder eine weiche?

Die weiche.

Harte Borsten können auch nicht mehr als sauber machen und bergen Verletzungsgefahr. Ungeschlagen auf dem Gebiet. ist allerdings immer noch eine elektrische Zahnbürste. Ist ja klar: Bis zu 50.000 Bewegungen pro Minute schaffen einfach mehr Unrat weg als eine Handzahnbürste.Wir empfehlen: z. B. die "TriZone 7000 Smart Series" von Oral-B. Ein Traum!

Zahnseide benutzen oder ab und zu zur Zahnreinigung gehen?

Am besten beides.

Psst, aber eine Dentalhygienikerin verriet mal hinter vorgehaltener Hand: "Viele meiner Patienten benutzen nie Zahnseide. Mit der Begründung: Das machen Sie doch!" Wir hoffen inständig, dass Sie nicht zu diesen Menschen gehören... Natürlich wird bei einer Zahnreinigung gründlich gesäubert, dazu gibt es Profi-Tipps. Aber so etwas lässt man eben nur ein-, zweimal im Jahr vornehmen. Fakt ist: Mit der Bürste erreicht man nur etwa 60% der gesamten Zahnfläche. Und mit dem, was sich da in den Zwischenräumen ansammelt, können sich Karius und Baktus in Windeseile die schönsten Luxuswohnhöhlen bauen. Da hilft dann nur noch der Bohrer. Oder doch lieber fädeln?

Wir empfehlen: Zahnseide, z. B. mit Mintgeschmack von Oral-B. Zahnreinigungen nimmt der Zahnarzt vor.

Bei Mundgeruch: eine Mundspülung oder ein Zungenreiniger?

Beides.

Meist sind nämlich Bakterien schuld, die über einen zu langen Zeitraum in der Mundhöhle nisten. Viele Menschen haben sogar schon Magenspiegelungen hinter sich, um der Ursache für den Geruch auf den Grund zu gehen - ohne sich jemals die Zunge gereinigt zu haben! Auch eine professionelle Zahnreinigung kann gegen Gemüffel helfen. Erst wenn all das nicht hilft: Magen checken lassen.

Wir empfehlen: z. B. Zungenreiniger von Nur ein Tropfen und Mundspülungen von Listerine oder Odol.

Viele Spezial-Zahncremes oder eine für alles?

Kommt darauf an.

Grundsätzlich enthalten die meisten Zahncremes einen Fluoridanteil, der Karies vorbeugt, und sorgen somit für den nötigen Basisschutz. Das reicht völlig. Aber Obacht: Bei sehr empfindlichen Zahnhälsen lieber eine Creme benutzen, die keine großen Schleifkörperchen enthält - kann die Zahnhälse nämlich noch empfindlicher machen!

Wir empfehlen: z. B. "Colgate Sensitive". Bei empfindlichen Zahnhälsen: einmal in der Woche z. B. mit "elmex gelée" (in Apotheken) härten.

Kategorien: