Schütteltrauma: Baby wird halbes Gehirn entfernt

halbes gehirn entfernt schuetteltrauma
Cheyenne Rae ist acht Monate alt, als ihr das halbe Gehirn entfernt werden muss.
Foto: Prayers for Cheyenne Rae / Facebook

Der Vater schüttelte das Baby

Nachdem ihr Vater sie schüttelte, musste Cheyenne ins Krankenhaus. Dort wurde dem damals acht Monate alten Baby das halbe Gehirn entfernt. Heute ist das Mädchen drei Jahre alt.

Der 17. August 2012 beginnt wie jeder andere Freitag. Die acht Monate alte Cheyenne Rae wird zu ihrem Vater nach Welford gebracht, bei dem sie die Wochenenden verbringt. Owensby lässt ihre Tochter nicht gern alleine- doch bei ihrer Jugendliebe James und dem leiblichen Vater vertraut sie darauf, dass das Baby in guten Händen ist. Doch die Mutter täuscht sich. Nur anderthalb Stunden später erhält sie den Anruf, dass ihre Tochter ins Krankenhaus musste. Ihr Vater hatte sie geschüttelt.

Throwback of baby Cheyenne. She was 7 months.

Posted by Prayers for Cheyenne Rae on Sonntag, 13. September 2015

Seit diesem Tag feiert Cheyenne Rae zweimal im Jahr Geburtstag. Am 17. August 2015 lebt das kleine Mädchen bereits drei Jahre mit einem halben Gehirn. Sie wird bald vier Jahre alt.

Dass Cheyenne Rae noch am Leben ist, grenzt an ein Wunder. Als ihre Mutter am Tag des Unglücks wieder bei dem Vater ihres Kindes ankommt, stehen die Prognosen schlecht. Owensby weiß nicht wie ihr geschieht. Nachdem ihr acht Monate altes Baby noch vor wenigen Stunden kerngesund war, schwebt es plötzlich in Lebensgefahr. Die Mutter muss ansehen, wie ihr lebloses Baby in einen Rettungshubschrauber gebracht wird. Das Herz der Kleinen schlägt nicht mehr.

Owensby weicht keinen Schritt von der Seite ihrer Tochter, bis diese in den OP gebracht wird. Sie leidet an starken Hirnblutungen, in einer Notoperation muss dem Baby das halbe Gehirn entfernt werden. Ihre Mutter Owensby erinnert sich heute mit Schrecken an die schlimmsten Stunden ihres Lebens, in denen sie für ihre von Schläuchen umgebene Tochter betete.

Als sie ihr winziges Baby im Krankenbett liegen sieht, kann sie noch nicht verstehen, was mit Cheyenne in so kurzer Zeit passiert sein könnte. Dann erhält die Mutter einen Anruf, der ihre Welt gänzlich zusammenbrechen lässt: Schuld an dem Zustand ist der leibliche Vater. Als das Baby nicht aufhörte zu schreien, schüttelte er es und verlor die Kontrolle.

Auf ihrer Facebookseite „Prayers for Cheyenne Rae“ erklärt Owensby, dass sie noch heute oft gefragt wird, wie sie ihr Baby allein lassen konnte. In ihren Augen war das Mädchen nicht allein. Sie war bei dem Menschen, dem sie am meisten vertraute: „James war meine erste Liebe, mein High-School-Freund, mein ein und alles… Ich kannte ihn schon ewig und hätte nie gedacht, dass er fähig wäre jemandem weh zu tun, schon gar nicht unserer eigenen Tochter.“ James Davis wurde zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Im Internet möchte die Mutter nun über die Gefahren des Schütteltraumas aufmerksam machen. Nur wenige Sekunden außer Kontrolle können das Leben des Babys für immer verändern.

Stand for something or you'll fall for anything.

Posted by Prayers for Cheyenne Rae on Sonntag, 13. September 2015

Nachdem Cheyenne Rae vor drei Jahren die linke Hälfte ihres Gehirns entfernt werden musste, hatten die Ärzte nur wenig Hoffnung. Doch das Mädchen zeigte einen beeindruckenden Lebenswillen. Einen Monat nach dem Eingriff darf sie nach Hause.

Das Schütteltrauma hat Schäden hinterlassen. Seit ihr als Baby die linke Gehirnhälfte entfernt wurde, kann Cheyenne Rae ihre rechte Seite nur schwierig bewegen. Gleichgewichtsprobleme machen das Laufen zu einer Herausforderung. Doch was zählt: Sie ist am Leben. Bis heute helfen Therapien ihr, ein normales Leben zu führen. Und Cheyenne macht Fortschritte: Sie kann mittlerweile sprechen und sogar wieder laufen! Heute ist Cheyenne Rae ein glückliches kleines Mädchen, das munter mit ihren Freunden spielt und ihren Geburtstag gleich zweimal im Jahr feiern darf.

Cant believe this gorgeous girl will be four in a few months. #nevershakeababy

Posted by Prayers for Cheyenne Rae on Freitag, 7. August 2015

Kategorien: