Schwangere wird für ehrliche Fotos gemobbt

schwangere fotos gemobbt
Die Schwangere fühlt sich während des Shootings erstmals wohl in ihrer Haut.
Foto: Brittany Anne Dykstra

The Honest Body Project

„The Honest Body Project“ zeigt Schwangere so, wie sie wirklich aussehen. Doch diese Frau wird ausgerechnet von ihren Freunden gemobbt!

Brittany Anne Dykstra ist hochschwanger, übergewichtig und Model. Die baldige Mutter möchte zeigen, dass die Schwangerschaft den Körper zwar verändert, sie jedoch dadurch nicht weniger schön ist. Aus diesem Grund beschließt sie, am „The Honest Body Project“ teilzunehmen. Während des Shootings geschieht etwas Wundervolles: Zum ersten Mal seit Beginn der Schwangerschaft fühlt Brittany sich wirklich schön.

Das schafft Natalie McCain. Die Fotografin will schwangeren Frauen Mut machen, ihren Körper so zu lieben, wie er ist. Die meisten Reaktionen sind überschwänglich- Menschen weltweit jubeln über die ehrliche Kampagne im Zeitalter des Body Shaming. Doch genau diesem fällt Brittany Anne Dykstra zum Opfer. Denn in ihrem Fall geht das Projekt nach hinten los. Die Schwangere wird für ihre ehrlichen Fotos gemobbt.

Wer hinter den bösen Kommentaren steckt, ist unglaublich. Denn nicht etwas Fremde beschimpfen Brittany. Als sie stolz die Ergebnisse des Shootings auf ihrem privaten Facebook-Profil postet, sind es ihre eigenen Freunde und Familienmitglieder, die sich über die Fotos beschweren!

“I'm 35 weeks pregnant and just last week I had maternity pictures taken to celebrate this horrible, but beautiful...

Posted by The Honest Body Project on Donnerstag, 30. Juli 2015

Statt Unterstützung erhält die Schwangere unglaubliche Kommentare darüber, wie riesig sie sei und wie schwer ihr Baby wohl werden würde bei ihrem Aussehen. Die gehässigen Äußerungen von Menschen, denen sie stolz ihre Bilder zeigen wollte, verletzen Brittany. Von ihren eigenen Freunden für die ehrlichen Fotos gemobbt zu werden, kann sie nicht fassen.

Auch die Fotografin McCain kann nicht glauben, was Brittany nach ihrem Shooting durchmachen musste. So dreht sich letztendlich doch noch alles zum Guten: Sie postet die Geschichte der mutigen Frau auf ihrer Seite . Endlich erfährt die Schwangere daraufhin die Bewunderung, die sie für ihren Mut und ihre tollen Bilder verdient hat.

Mütter erzählen von ihren Erfahrungen, Schwangere berichten ebenfalls davon, gemobbt zu werden und sprechen ihr Mut zu.

Manchmal scheint die Welt Kopf zu stehen, wenn Freunde einem den Rücken zukehren und Fremde ihren Job übernehmen. Doch schon warten an der nächsten Ecke neue Weggefährtinnen, wie Brittany glücklich erfahren durfte.

Kategorien: