Schwangerschaftsfetisch: Darum solltest Du niemals Bilder von Deinem Babybauch ins Netz stellen

 

Mummy Bloggerin, Meg Ireland, teilt Bilder von ihrem Babybauch im Internet und findet sie in dem Forum „Preggofolia“ – einer Fetischwebsite für Menschen, die auf Schwangere stehen – wieder. Ein Fund, der für sie nicht ohne Konsequenzen blieb.

2014 teilt die Mummy Bloggerin, Meg Irland, private Fotos von ihrem Babybauch in einer Gruppe für Mütter. Kurz darauf muss die junge Frau Bekanntschaft mit der dunklen Seite der Sozialen Medien machen, denn ihre Fotos wurden auf „Preggophilia“, einer Pornowebsite für Menschen mit einer sexuellen Vorliebe für schwangere Frauen, geteilt.

Jetzt hat die in Sydney lebende Gründerin des Blogs „Shut up Meg“ ihre Erfahrungen im Rahmen eines Posts geteilt, um das Bewusstsein für derartige Websites zu erhöhen und Menschen dazu zu ermutigen, sorgfältiger darüber nachzudenken, was sie online teilen.

"Mein Babybauch ging in keinem guten Sinne im Internet viral. Das Bild meines Babybauchs landete mit 15 weiteren Fotos auf einer Website für Menschen mit einer sexuellen Vorliebe für schwangere Frauen" schreibt die Bloggerin am Montag auf ihrer Facebook-Page.

"Es gibt so viele Frauen da draußen, die Bilder von ihren Babybäuchen hochladen. Bei dem Gedanken daran schnappe ich nach Luft und bete zu Gott, dass diese Fotos nicht in die Hände von Menschen gelangen, die sie besser nicht besitzen sollten", schreibt Meg weiter.

Sieh dir jetzt Megs Geschichte im Video oben an.

ww3

Weiterlesen

Was aussieht wie ein gewöhnliches Make-Up-Tutorial, entsetzt Millionen Mütter weltweit

Wie eine Tragödie diese Zwillingsschwester dazu bewegte abzunehmen

 

Kategorien: