Schweizer Traditionsküche: Käsefondue Rezept

kaesefondue
Wir mögen Käsefondue am liebsten in einer Kombination aus mittelaltem Gouda, würzigem Greyerzer und mildem Mozzarella.
Foto: RFF

Zart schmelzendes Fondue

Dürfen wir servieren: würzigen Käse, aromatischen Wein und spritziges Kirschwasser. Ein unschlagbares Trio - Käsegenuss vom feinsten.

Herrlich cremig und aromatisch fein - so schmeckt der Klassiker der Alpenküche. Käsefondue ist ein unvergessenes Erlebnis. Es wärmt den Magen und tröstet die Seele. Und ist obendrein ein wunderbarer Gaumenschmaus für die gesellige Runde.

Jede Region hat ihr eigenes Rezept. Traditionell werden für das Käsefondue Käsesorten wie Gruyère, Vacherin, Appenzeller und Emmentaler geschmolzen und mit Wein, Kirschwasser und Stärke verfeinert. Damit das Käsefondue nicht anbrennt, sollten Sie das Fondue auch während des Essens immer wieder umrühren. Besonders aromatisch wird die zart schmelzende Köstlichkeit, wenn Sie das Caquelon mit Knoblauch einreiben und den Käse vor dem Servieren mit gemahlenem Pfeffer und Muskatnuss veredeln.

Die Schweizer lieben ihre Traditionen. Und vor allem, wenn es um ihr Nationalgericht Käsefondue geht. Wem das Brot vom Spieß fällt, muss umgehend Buße tun. Heißt im Klartext: Männer müssen zahlen und Frauen müssen Küssen.

Käsefondue Rezept

Zutaten (4-6 Personen)

ca. 500 g knuspriges Baguette oder Stangenbrot, 2 EL Olivenöl, 1 Knoblauchzehe, 150 g mittelalter (Ziegen-)Goudakäse, 250 g Greyerzer Käse, 125 g Mozzarella Käse, ca. 100 g gründe und schwarze Oliven mit Stein, ca. 80 g getrocknete Tomaten in Öl, ca. 75 g Perlzwiebeln, ca. 75 g eingelegte Pfefferschoten, 1 kleine Zwiebel, 500 g gemischtes Hackfleisch, 3 EL Paniermehl, 1 Ei, 3 EL Milch, Salz, Pfeffer, Edelsüß-Paprika, 1 EL Öl, 1 kleiner Kopf Blumenkohl, 3/4 l Gemüsebrühe, 300 ml trockener Weißwein, 1-2 TL Zitronensaft, 2 cl Grappa, 1-2 TL Speisestärke

Zubereitung

1. Brot in nicht zu kleine Stücke schneiden. Brot auf ein Backblech geben und mit Olivenöl beträufeln. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: Stufe 3) ca. 5 Minuten rösten, dann in einen Brotkorb geben. Knoblauch schälen, halbieren und das Caquelon mit der Zehe ausreiben. Von dem Käse die Rinde entfernen. Mozzarella abtropfen lassen. Käse auf einer groben Reibe in eine Schüssel reiben.

2. Oliven, Tomaten, Perlzwiebeln und Pfefferschoten in kleine Schälchen verteilen. Zwiebel schälen und fein würfeln. Hack, Zwiebelwürfel, Paniermehl, Ei und Milch verkneten und mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Aus der Masse ca. 18 kleine Hackbällchen formen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Hackbällchen darin portionsweise 5–8 Minuten unter Wenden braten. Hackbällchen herausnehmen und warm halten.

3. Blumenkohl putzen, waschen und Röschen vom Strunk schneiden. Röschen in kochender Brühe ca. 10 Minuten garen, abgießen und abtropfen lassen. In ein Schälchen füllen.

4. 250 ml Wein und Zitronensaft in dem Caquelon auf einer Herdplatte erwärmen. Käse langsam zugeben und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren schmelzen. So lange rühren, bis sich die Masse zu einer cremige Käsecreme verbunden hat. 50 ml Wein, Grappa und Stärke glatt rühren und zum Schluss in das Fondue rühren. Fondue nochmals ca. 2 Minuten köcheln lassen.

5. Fondue mit Pfeffer und Paprikapulver würzen und auf das Tisch-Rechaud stellen. Nun muss es sofort losgehen! Jeder der etwas in das Fondue taucht, sollte dabei einmal umrühren. So bleibt das Fondue cremig bis zum Schluss.

Kategorien: