Selena Gomez sorgt mit arabischem Tattoo für Shitstorm

selena gomez sorgt mit arabischem tattoo fuer shitstorm
Selena Gomez Tattoo
Foto: @selenagomez on Instagram

Selena Gomez Tattoo

Damit hätte Selena Gomez (21) wohl nie gerechnet: Ihr jüngstes Tattoo wurde zum Politikum und sorgte für einen waschechten Shitstorm. Wie es soweit kommen konnte, lesen Sie hier!

Star-Tattoo-Künstler Bang Bang hat mal wieder zugeschlagen: Er versah den Körper von Selena Gomez („Spring Breakers“) mit einem weiteren Tattoo, dem insgesamt sechsten. Am 16. Juli 2014 postete die On-Off-Freundin von Justin Bieber ihre neue Körperkunst (@selenagomez on Instagram), einen arabischen Schriftzug, mit dem Kommentar: „Kunst von @bangbangnyc – von meinem ersten bis zu meinem letzten. Es ist immer dieser Trottel.“

Mehr als 60 Star-Tattoos gibt’s in der Galerie:

Die Reaktionen, die Selena Gomez mit ihrem harmlos gemeinten Post auslöste , wachsen sich inzwischen zu einem regelrechten Shitstorm aus. Und dabei ging es nicht darum, dass sie den berühmten Tattoo-Künstler als „Trottel“ bezeichnete. Nein, Stein des Anstoßes ist das Tattoo selbst, das in arabischer Sprache gestochen wurde. Und kaum war das Bild gepostet, nutzten es Israel- und Palästina-Fans für ihre jeweils eigene Sache. Wir möchten die Kommentare hier nicht wiederholen, denn sie sind einfach schockierend und stehen für den unfassbaren Hass, der leider zwischen beiden Lagern herrscht.

Selena Gomez: Das bedeutet ihr arabisches Tattoo

Ein Fan brachte es denn auch auf den Punkt: „Omg, das hat nichts mit Palästina oder Israel zu tun, das bedeutet einfach nur, dass man sich selbst zuerst lieben sollte Omg … Ihr seid wie kleine Kinder.“ Und genauso ist das Tattoo wohl auch zu deuten: Selena Gomez gefiel der Spruch „Liebe dich selbst zuerst“ und ihr gefiel die arabische Schrift. Und sie wollte die Freude über ihr neues Tattoo einfach mit ihren Fans teilen. Nicht mehr und nicht weniger.

Auch über die DFB-Kicker brach ein Shitstorm herein - wegen eines harmlos gemeinten Freudentanzes!

Kategorien: