Setzt dieses Foto alle Mütter unter Druck?

schwangere frau babybauch
Werdenden Müttern geht verständlicherweise viel durch den Kopf. Die Netzwelt fragt: Warum müssen wir sie auch noch mit diesem Foto unter Druck setzen?
Foto: iStock

Dieses Bild wird aktuell hitzig diskutiert - zu Recht?

Der Körper verändert sich, wenn man Mutter wird. Mit diesen "kleinen Nebenwirkungen" der Schwangerschaft findet sich kaum eine Frau gerne ab - kein Wunder, dass dieses Foto genau deshalb für Aufregung sorgt.

Kann ich wieder schön werden? Klingt nebensächlich angesichts des großen Glücks einer Geburt . Aber Gedanken macht man sich doch: Wie verändern sich Bauch, Busen, Beine? Kann ich meine neuen Problemzonen akzeptieren - gehören Schwangerschaftsstreifen , ein weicher Bauch und Besenreiser ab jetzt zu mir? Wie ein Schlag ins Gesicht fühlt sich für viele daher DIESES FOTO an: Model Ymre Stiekema rennt mit durchtrainierter Figur Kinderwagen schiebend durch den Park. Schwangerschaftspfunde? Keine Spur!

Die Reaktionen auf dieses Bild kochten vor allem online hoch: Das Foto, das der Kinderwagenhersteller Bugaboo bei Facebook und Instagram postete, ist Teil einer Werbekampagne für das neue Modell "Runner" und bekam insgesamt über 1000 Kommentare im Social Web - dazwischen vor allem ganz viel Ärger.

"Ganz ehrlich, warum würde sie in diesen Sachen laufen? Schreckliche Werbung! Klar, sie ist eine wirklich fitte Mama, aber mal im Ernst?!", schreibt ein User. Andere taggen Freunde und machen sich lustig: "Ich bin oft so müde, dass ich einfach vergesse mich anzuziehen, bevor ich mit den Kindern rausgehe!" oder "Klar, genau so sehen wir alle aus, wenn wir mit dem Kinderwagen joggen, nicht wahr?!"

Andere scheint dieses Bild ehrlich zu treffen, in den Kommentaren heißt es: "Bugaboo, wir müssen reden, und mit 'wir' meine ich mich und wer auch immer entschieden hat, dass das ein realistisches Bild ist, um eine normale, durchschnittliche Mutter zu zeigen, die bestimmt auch einige weiche Stellen am Körper hat. Sie hat nun mal 10 Monate lang einen Fötus in sich herumgetragen!" Andere vermuten Neid in den negativen Kommentaren: "Wir regen uns über das auf, wofür wir selbst zu faul sind: Sich selbst hassende Frauen, die überall bloß die körperliche Fitness anderer kritisieren. Weg mit der Eiscreme, Mädels, euer Neid-Barometer ist schon in der roten Zone angekommen."

Model Ymre Stiekema, selbst Mutter einer zweijährigen Tochter, beschreibt sich selbst als "begeisterte" Läuferin. Die 23-jährige Niederländerin lebt mit ihrem Freund, einem Personal Trainer, in New York. "Ich trainiere lieber allein, aber oft gehen wir auch gemeinsam ins Gym", so Ymre Stiekema, "Zuhause mache ich jeden Tag Sport, auch unterwegs habe ich immer meine Trainingskleidung dabei. Natürlich ist es kein Weltuntergang mal ein Work-Out zu verpassen, aber ich vermisse es einfach, wenn ich das tue."

Wir sagen: Neben der Versorgung eines Babys auch noch Zeit für sich und die Regeneration seines eigenen Körpers zu finden ist nicht einfach. Das Mode- und Beauty-Business kann sehr hart sein. "Normale" Mütter sollten sich davon nicht beeindrucken lassen. Wer sein Kind zum Beispiel stillt, ist nicht gut beraten, nur Proteinshakes zu trinken und ein hartes Fitnessprogramm durchzuziehen. Hey, ein Baby zu bekommen ist eine riesige Leistung. Und fest steht in jedem Fall: Wenn sie nicht gerade schreien oder weinen, können süße weiche Babys unheimlich glücklich machen. Und das sieht man jeder Mutter an. Versprochen!

Kategorien: