Sex an ungewöhnlichen Orten

sex an ungewoehnlichen orten

Männer verstehen

Sex in der Sauna? Aber hallo. Sex im Freibad? Wow! Sex auf Biene Majas Obstwiese? Spitze. Das hätte ich jedenfalls früher gesagt. Heute bin ich schlauer. Ich musste erfahren: Männer haben beim Sex an ungewöhnlichen Orten mehr natürliche Feinde als sie ahnen. Da will Spontaneität gut geplant sein ...

Wilder Sex außerhalb des heimischen Schlafzimmers? Klar: Davon träumen alle Kerle. Mal keine pieksenden Chipskrümel, kein quietschendes Ikea-Bettgestell, kein Fußball-Bettwäsche-Ambiente. Kurz: keine missionarische Routine.

Manche Männer haben diese Art von Abenteuer-Sex sogar tatsächlich.

Doch wenn Sie mich fragen: Ihre potenzverströmenden Geschichten ("Echt der Wahnsinn", "Hammergeil") sind so wahr wie Gewichtsangaben in Kontaktanzeigen. Ich spreche da aus Erfahrung. Nicht wegen der Kontaktanzeigen . Sondern weil meine bisherigen Sex-an-ungewöhnlichen-Orten-Erlebnisse durchweg kläglich endeten. Sie taugen bestenfalls für bierselige "Alter, das glaubst du nicht"-Abende mit dem aller-, allerbesten Kumpel. Und nur mit dem.

Da war der Kreislaufzusammenbruch in der Sauna. In diesem Zustand - mit Erektion, der Rest des Körpers ein Wrack - das heiße Holzhäuschen unauffällig zu verlassen, ist vom Schwierigkeitsgrad her reif für die Erwachsenen-Ausgabe von "Wetten, dass ...".Oder der unappetitliche Herr, der sich hinter der entlegenen Hecke im Freibad einfach zu meiner Freundin und mir dazustellte. Tun Sie da mal so, als würde der eine den anderen nur eincremen - so mit heruntergelassener Badebuxe und ohne Sonnencreme. Da werden Sekunden schnell zu Stunden. Die (zu späte) Erkenntnis, dass der Außenbereich in dem Spa-Tempel videoüberwacht ist. Auf Youtube.de habe ich mich Gott sei Dank noch nicht entdeckt. Die (zu späte) Erkenntnis, dass dieser schnorchelnde Bengel an der Costa Brava Unterwasser-Sex spannender finden könnte als Muscheln und Seepferdchen.

Die eine Episode ("Lass uns doch picknicken!") auf der abgeschiedenen Wiese, als ein Segelflieger die ganze Zeit unverfroren über uns kreiste.Die andere Episode ("Lass uns doch picknicken!") auf der abgeschiedenen Wiese, als mir die ganze Zeit Stechfliegen das Blut aus den Beinen sogen, ich aber nicht mittendrin sagen wollte: "Du, Schatz, ist dir ein Orgasmus wirklich wichtiger als die drohende Amputation meiner Beine ...?" Und natürlich die unvermeidliche Autorückbank. Da klopfte es nachts auf dem Parkplatz plötzlich von außen an der Scheibe - Hektik, Panik, Klamotten notdürftig überreißen. Es war bloß ein Typ, der Feuer wollte, um sich eine Zigarette anzuzünden.

Was diese Geschichten gemeinsam haben? Drei Dinge. Erstens: einen Coitus Interruptus. Zweitens die Lektion: Spontaner Sex will gut geplant sein. Und drittens die Botschaft: Pieksende Chipskrümel und ein quietschendes Bettgestell sind manchmal gar nicht so übel ...