Sex, wie wir ihn wollen

sex wie wir ihn wollen
Sex-Talk mit JOY-Leserinnen
Foto: Mike Krüger

Report: Sex-Talk

Fünf Frauen reden nur über das Eine – und zwar in allen Facetten. Fesselspiele, Fremdgehen oder vorgetäuschte Orgasmen: Unsere Leserinnen diskutierten sehr offen – und hatten sichtlich Spaß.

Diese fünf JOY-Leserinnen haben mit uns über ihr Sex-Leben diskutiert (im Bild von links):

„Meine Eifersucht und Unsicherheit standen mir oft im Weg!“Janna, 22, Mediengestalterin, seit zehn Monaten liiert

„Ob One-Night-Stand oder Dreier – ich hab schon viel probiert.“Isabel, 21, BWL-Studentin, seit einem Jahr Single

„Im Bett bin ich wie ein Mann – sehr zielorientiert!“Katharina, 27, Germanistik-Studentin, seit drei Jahren liiert

„Ich schlafe nur mit einem Mann, wenn ich Gefühle habe!“Giulia, 29, Sexualpädagogin, frisch verliebt

„Ich habe gerne Sex – auch mehrmals am Tag, wenn möglich!“Madlen, 32, Pflegedienstleiterin, noch verheiratet, neu liiert

JOY: Was macht euch bei Männern an?

Madlen: „Davidoff Cool Water“. Ich drehe mich nach jedem Kerl um, der dieses Parfum trägt.

Giulia: Ja, der Duft ist wichtig, aber den Körpergeruch finde ich noch viel entscheidender. Wenn ich jemanden nämlich nicht riechen kann, werde ich ihn auch ganz sicher nicht anfassen.

Katharina: Er muss gut küssen. Ich stehe total auf Küsse. Erst sanft, dann richtig leidenschaftlich. Anschließend seine Lippen an meinem Ohr und Hals – dann bin ich vollends überzeugt (lacht).

Isabel: Und er muss selbstbewusst sein. Männer dürfen nicht zu nett sein. Ich stehe auf Bad Boys.

Und was törnt euch total ab bei Männern?

Alle: Socken im Bett anlassen (lachen)!

Giulia: Und wenn er sofort an meinem Busen losknetet wie ein Bäcker.

Janna: Ganz ehrlich, mich regt dieses Machogehabe auf. Wenn der Kerl total von sich überzeugt ist und ich soll das Frauchen spielen, das ihn anhimmelt. Nein danke! So was finde ich noch schlimmer als eine schlechte Frisur.

Steht ihr auf Männer, die euch aktiv ansprechen, oder macht ihr gerne auch mal selbst den ersten Schritt?

Katharina: Gern auch mal offensiv. Ist doch schön, wenn ich mir den Mann angeln kann, den ich will. Bei mir hat das immer gut geklappt.

Giulia: Echt? Ich habe immer das Gefühl, dass die Männer damit überfordert sind. Meine Erfahrungen sehen eher so aus, dass sie sich schnell vor den Kopf gestoßen fühlen, wenn die Frau die Initiative ergreift. Die wollen doch nach wie vor selber jagen und deshalb halte ich mich lieber zurück und warte, bis er ankommt!

Janna: Aus diesem Grund drehe ich es immer so, dass der Mann das Gefühl hat, mich erobert zu haben. So lernte ich auch meinen jetzigen Freund kennen. Er ist Sänger in einer Münchner Punkband.

Als ich bei denen mal im Proberaum war, habe ich sofort ein Auge auf ihn geworfen und mich dann so in seinen Blickwinkel gesetzt, dass er gar nicht anders konnte, als mich anzusprechen. Er glaubt natürlich bis heute, dass er mich erobert hat (lacht).

Erinnert ihr euch an den dümmsten Anmachspruch?

Giulia: Ich habe mich mal stundenlang mit einem im Club unterhalten. Damals hatte ich noch lange Haare und trug zu meiner auffälligen Brille einen strengen Pferdeschwanz. Der Typ war total nett, aber dann kam der Spruch: „Ich liebe Frauen, die so richtig streng und bieder aussehen. Dann machen sie die Haare auf und es geht richtig ab im Bett.“ Ich hab dann ziemlich schnell die Flucht ergriffen (lacht).

Madlen: Bei mir war der dümmste Spruch: „Deine Augen leuchten wie Sterne. Am liebsten würde ich dir einen Stern vom Himmel holen und in dein Auge einsetzen, dann würden sie noch heller leuchten.“ Total aufgesetzt!

Hattet ihr schon mal mit einem Mann einfach nur aus purer Lust Sex? Ganz ohne Gefühle?

Madlen: Ja, aber ich fand es furchtbar! Es war der klassische One-Night-Stand , den man sich abends in der Disco aufreißt. Beim Sex mit einem Wildfremden habe ich keinen Spaß, ich kann mich da nicht richtig gehen lassen.

Isabel: Ich mag schon den Kick beim One-Night-Stand, dieses Abenteuer, dass man etwas ganz Neues erlebt. Das kann ich dann auch so wie ein Mann genießen.

Giulia: Für mich wäre das nichts. Dann lieber eine Affäre , sodass man den anderen schon besser kennt. Gefühle und Vertrauen müssen bei mir immer mit im Spiel sein.

Und zu welchem Zeitpunkt würdet ihr mit dem Mann ins Bett gehen, wenn ihr mehr von ihm wollt?

Janna: Ich finde, man sollte sich da keine Regel setzen. Wenn es perfekt passt und sich einfach ergibt, muss man sich doch nicht zwanghaft fünf Wochen zurückhalten. Bei mir und meinem Freund ist es zwar nicht gleich am ersten Abend passiert, aber immerhin am zweiten.

Isabel: Ich habe auch schon gleich am ersten Abend mit jemandem geschlafen. Ich finde es grundsätzlich nicht schlimm. Aber klar läuft es dann eher auf eine schnelle Nummer hinaus. Wenn ich es jetzt richtig ernst meine, will ich schon vier oder fünf Dates vorher haben.

Madlen: Bei mir kann das eine Woche sein – oder drei Monate. Ich muss dem Mann einfach vertrauen.

Bestraft ihr eure Männer manchmal mit Sexentzug?

Janna: Oh ja! Wenn er was ausgefressen hat, dann diskutiere ich nicht drei Stunden mit ihm herum, wenn ich weiß, dass er es sowieso nicht einsieht. Um ihm aber trotzdem eins auszuwischen, mache ich ihn gern abends vorm Fernseher so richtig scharf, leg mich dann ins Bett und schlafe. Wer nicht hören will, muss eben fühlen!

Katharina: Also ich könnte so was nicht schauspielern, ich würde dann selber tierisch Lust bekommen!

Madlen: Das heißt ja nicht, dass du es durchziehen musst. Wenn mein Schatz zum Beispiel sagt, dass alle immer nur an Sex denken, schlage ich ihm vor, doch mal 30 Tage darauf zu verzichten. Und dann quäle ich ihn: „So Schatz, heute ist der zweite Tag.“

Ich finde es lustig, wenn er winselnd vor mir steht und ich ihn in der Hand habe. Letztlich haben wir es nur einmal fünf Tage durchgehalten – aber davon war ich vier nicht zu Hause, weil ich öfters nebenbei Modeljobs annehme und viel unterwegs bin (lacht).

Wie häufig habt ihr generell Lust auf Sex?

Madlen: Ich bin wie gesagt häufig nicht da, aber wäre ich jeden Tag daheim, hätte ich auch täglich Sex, wahrscheinlich sogar mehrmals am Tag.

Isabel: Bei mir kommt es echt auf die Umstände an. Wenn ich total gestresst bin, habe ich weniger Lust, aber grundsätzlich schon so alle zwei Tage.

Giulia: Hauptsache, ich denke mir nicht: „Oje, wir hatten schon vier Tage keinen Sex, jetzt muss ich mal wieder!“ Wollen die Männer heutzutage wirklich weniger Sex? Könnt ihr diesen Trend bestätigen?

Giulia: Wenn mein Freund beruflich im Stress ist, merke ich schon, dass wir weniger Sex haben.

Madlen: Echt? Ich finde, dass sie sogar mehr Lust haben. Gerade wenn mein Schatz auf der Arbeit eine Menge zu tun hat, möchte er sich zu Hause entspannen. Sex ist doch ideal zur Stressbewältigung.

Giulia: Gut, mit Stress geht jeder anders um. Aber auf der anderen Seite ist es doch heutzutage so, dass die Männer durch das Internet visuell so überreizt sind, dass sie das, was sie zu Hause im Bett liegen haben, plötzlich gar nicht mehr so reizvoll finden. Man sagt ja nicht umsonst „oversexed und underfucked“. Das ist doch neben dem beruflichen Stress der Hauptgrund, warum die Männer weniger Lust auf Sex haben.

Hand aufs Herz: Würdet ihr einen Seitensprung eurem Partner beichten oder lieber verschweigen?

Madlen: Wenn die Beziehung gut läuft und es ein einmaliger Ausrutscher war, könnte ich es auf keinen Fall verschweigen. Ich finde Ehrlichkeit sehr wichtig!

Isabel: Aber damit verletzt du deinen Freund doch umso mehr. Ich finde das sehr egoistisch. Man beichtet es ja nur, weil einen das schlechte Gewissen auffrisst und man denkt, dass es einem dann besser geht. Ich würde lieber das Problem ansprechen, das dazu geführt hat, dass ich fremdgegangen bin. Das finde ich viel fairer, als ihn mit der Wahrheit zu verletzen.

Giulia: Na toll, und am Ende schleppt mir mein untreuer Partner irgendwelche Geschlechtskrankheiten an! Ich finde, wenn es passiert, muss man alleine schon deswegen so fair sein und beichten.

Janna: Ich spiele auch lieber mit offenen Karten. Mir ist es schon passiert, dass ich es Jahre später durch Zufall erfahren habe. Das hat viel mehr wehgetan, weil ich mir wie das letzte dumme Schaf vorgekommen bin – so nach dem Motto: Alle wissen Bescheid, nur du hast nichts mitbekommen.

Wo fängt Eifersucht bei euch an?

Giulia: Wenn er sich mit einer anderen Frau ohne mich treffen will, sehe ich rot. Ich bin sehr impulsiv und es kann schon mal vorkommen, dass ich mit Gegenständen nach ihm werfe. Zum Glück reagiert mein Freund gar nicht groß auf solche Aktionen, sonst würden wir uns wahrscheinlich die Köpfe einschlagen. Im ersten Moment macht mich das zwar rasend, aber es nimmt mir auch den Wind aus den Segeln.

Madlen: So extrem eifersüchtig wie Giulia bin ich nicht. Wenn er einer anderen Frau bloß in die Augen schaut und sich unterhält, ist das für mich okay. Aber sobald ich merke, dass er Körperkontakt sucht, geht es definitiv zu weit.

Janna: Ich bin total eifersüchtig. Da muss ich echt noch an mir arbeiten. Nach einem Konzert mit seiner Band unterhält sich mein Freund erst mal mit wildfremden Mädels, während ich alleine in der Ecke sitze und warte. So was sieht man als Freundin nicht gerne!

Jetzt mal zu was richtig Schönem: Was war der beste Sex, den ihr jemals hattet?

Madlen: Diesen Sommer im Hotelpool – mit zig Leuten um uns herum. Ein wahnsinnig tolles Gefühl! Es gab nur uns in dem Moment und ich dachte, ich schwebe. Richtig geil!

Janna: Bei uns war es auch im ersten gemeinsamen Urlaub. Wir hatten eine riesige Dusche im Zimmer und ich habe nur aus Spaß gesagt, dass wir da bestimmt gut zu zweit drunterpassen. 30 Sekunden später rissen wir uns die Kleider vom Leib und standen unter der Dusche. Wir haben uns nur angeschaut, jeder wusste, was der andere will, ohne großartig nachzudenken. Da dachte ich mir zum ersten Mal: „Toller Typ, das läuft!“

Giulia: Ich hatte mal einen Quickie während einer Schneeschuhwanderung im Wald. Tolles Panorama, weit und breit kein Mensch und die Erkenntnis, dass es auch in Eiseskälte wunderbar heiß werden kann.

Isabel: Unvergesslich war der Dreier mit meiner besten Freundin und einem Kumpel. Es hat sich spontan ergeben. Wir sind abends zum Feiern in einen Club gegangen und ich hab mit ihm rumgeknutscht. Plötzlich saß meine Freundin neben uns und hat mitgemacht. Er fand es total scharf, wir sind nach Hause gefahren und hatten Sex. Es war toll und richtig lustig, da keine Gefühle im Spiel waren. Wir sind bis heute befreundet, haben es aber nicht wiederholt.

Wie häufig erlebt ihr beim Sex einen Orgasmus?

Katharina: Inzwischen komme ich jedes Mal! Und ich höre auch nicht auf, bis ich gekommen bin. Ich denke da wie ein Mann: Guter Sex ist es für mich nur, wenn ich einen Orgasmus hatte. Allerdings war ich zuvor auch mit Männern zusammen, wo es eben einfach nicht immer geklappt hat. Da gibt es ja krasse Qualitätsunterschiede.

Madlen: Ja, es kommt auf jeden Fall darauf an, wie ausdauernd der Kerl im Bett ist.

Giulia: Das finde ich nicht unbedingt. Viel wichtiger ist doch, wie gut du deinen eigenen Körper kennst. Und dem Mann kann ich ja auch sagen, was er anders machen muss.

Janna: Stimmt! Bei mir liegt es auch eher daran, dass ich mich inzwischen mehr gehen lassen kann. Bei meinen Exfreunden habe ich immer zu viel nachgedacht – sehe ich in der Stellung zu dick aus, gefällt ihm das, was ich gerade mache? Das ist natürlich der absolute Orgasmus-Killer.

Habt ihr schon mal einen Höhepunkt vorgetäuscht?

Janna: Ich finde, das ist der einfachste Weg, den man als Frau gehen kann. Man kann ja schlecht sagen: „Könntest du jetzt endlich mal zum Ende kommen?“

Katharina: Ja, so einen hatte ich auch mal! Der hörte nicht auf. Meine Lust war natürlich im Keller. Da habe ich auch vorgetäuscht, damit er endlich aufhört.

Benutzt ihr Sex-Toys? Habt ihr zum Beispiel einen Vibrator zu Hause in der Schublade liegen?

Madlen: Ich habe einen Vibrator im Nachtkästchen, den ich zum 25. Geburtstag geschenkt bekommen habe, aber ich hab ihn noch nie benutzt! Ich bevorzuge Handschellen oder unsere Latexmatte – ich stehe total darauf, wenn wir von oben bis unten eingeölt Sex haben.

Janna: Neulich stand ich mit meiner Freundin im Sexshop und hatte so einen Bunny-Vibrator in der Hand. Wenn ich Single wäre, hätte ich mir den auf jeden Fall gekauft!

Katharina: Bei mir ist es auch überschaubar: Schals zum Augenverbinden, Fesseln, Massageöl und schwarze Latexstrapse. Aber die sind, ehrlich gesagt, ziemlich unbequem.

Giulia: Mädels, ganz ehrlich, ich habe gar nichts zu Hause. Liegt wohl an meinem Beruf, dass ich als Sexualpädagogin dauernd einen Dildo in der Hand halte, um den Schülern zu zeigen, wie man ein Kondom überstülpt. Da ist bei mir mittlerweile wirklich kein erotischer Gedanke mehr dabei!

Findet ihr Pornos anregend oder eher abstoßend?

Madlen: Total anregend! Mein Schatz fragt mich öfter: „Du, ich würde mir gerne den Porno anschauen, hast du Lust mitzuschauen?“ Das ist doch auch ein großer Vertrauensbeweis, und bevor er sich darauf alleine einen runterholt, wenn ich nicht da bin, gucke ich lieber mit und wir haben zu zweit unseren Spaß.

Katharina: Ich schaue auch gerne mit meinem Freund Pornos! Vor allem Frauenteile wie „All About Anna“ oder „Pink Prison“. Sehr ästhetisch gemacht und immer mit Handlung dabei. „YouPorn“ dagegen finde ich nur eklig. Wenn ich in Stimmung kommen will, dann bestimmt nicht mit einem behaarten Hintern von irgendeinem Amateur.

Apropos Körperpflege: Bevorzugt ihr Komplettrasur, Waxing oder nur Achseln und Beine – und was gefällt euch beim Mann am besten?

Giulia: Genauso wie ich im Intimbereich komplett rasiert bin, erwarte ich es auch vom Mann, weil es beim Sex angenehmer und hygienischer ist – und auch besser aussieht.

Madlen: Ich rasiere mich auch komplett, aber beim Mann finde ich es schöner, wenn der Genitalbereich gestutzt ist – sonst wirkt er doch wie ein Milchbubi (lacht)!

Katharina: Brazilian Waxing! Also komplett gewachst im Intimbereich. Keine leidigen Stoppeln, die Haut ist super weich und die Haare wachsen nur minimal nach. Genial!

Madlen: Aber das tut doch so höllisch weh, oder?

Katharina: Geht zum Sugaring. Das tut überhaupt nicht weh und bleibt ungefähr zwei Wochen glatt. Wiederholt es alle vier Wochen und da unten wächst bald nur noch ein Miniflaum nach. Beim Mann bitte auch nur gepflegt getrimmt. Ich will doch keinen Jungen in meinem Bett!

Isabel: Ich gehe auch wie du zum Waxing oder Sugaring. Beim Mann wiederum finde ich es sehr schön, wenn er ein bisschen Haare hat. Achselhaare und Brusthaare sind noch okay, Rückenhaare gehen aber gar nicht!

Janna: Echt? Ich finde Achselhaare total eklig!

Redet ihr mit euren Freundinnen offen über Sex?

Isabel: Ja, wir sind sehr aufgeschlossen, schließlich hatte ich ja schon mit meiner besten Freundin Sex (lacht).

Madlen: Ich gehe nicht ins Detail. Meine Mädels wissen, dass ich den Sex mit meinem Schatz toll finde und regelmäßig meinen Orgasmus habe. Aber ich tausche lieber Kuchenrezepte aus, anstatt zu sagen: „Probiert die Stellung, die fand ich geil!“

Giulia: Ich würde jetzt auch nichts erzählen, was meinen Freund bloßstellt. Wenn er gerade mal stressbedingt eine Durststrecke hat und nicht so potent ist, sehe ich keinen Grund, das meinen Mädels aufs Butterbrot zu schmieren.

Katharina: Wir reden über alles! Auch über Flauten im Bett. Ist nur komisch, wenn man den Freund der Freundin trifft und die Story im Hinterkopf hat. Aber wozu sind denn gute Freundinnen da? Bleibt ja alles unter uns.

Wie oft befriedigt ihr euch selbst?

Janna: Als Single habe ich das regelmäßig einmal in der Woche gemacht, aber in der Beziehung seltener. Da läuft man vielleicht mal nackt vorm Spiegel vorbei und bekommt dann spontan Lust auf Solosex.

Katharina: Ich finde es auch ganz sexy, mich vor meinem Freund anzufassen. Das ist doch wahnsinnig erotisch – auch umgekehrt, wenn sich mein Freund vor mir befriedigt. Dann können wir auch mal zusammen kommen, ohne miteinander zu schlafen.

Isabel: Aber mit dem Partner zu schlafen ist doch viel besser! Wenn ich einen Freund habe, brauche ich es überhaupt nicht mehr. Als Single denke ich schon öfter darüber nach – manchmal passiert es einmal in der Woche und dann auch mal drei Wochen überhaupt nicht.

Wie verhütet ihr und wer von euch hat immer Kondome in der Handtasche dabei?

Janna: Ich hab immer ein Kondom im Portemonnaie.

Giulia: Stopp, ganz falsch! Bloß nie im Geldbeutel aufbewahren, da wird es ständig gedrückt und das Latex porös!

Janna: Ich hatte es ja auch nur ins Portemonnaie gesteckt, weil wir gestern seine Eltern besucht haben, und da hatte ich so Panik, dass es mir aus der Tasche fällt (lacht). Aber wie gesagt, ich habe immer eines dabei für spontane Aktionen, obwohl ich zusätzlich die Pille nehme. Bei mir ist es schon vorgekommen, dass ich dachte, ich sei schwanger, weil meine Periode ausgeblieben ist. Doppelt geschützt fühle ich mich noch sicherer!

Isabel: Ich verhüte sowieso nur mit Kondom, da ich die Pille niemals nehmen würde wegen der vielen Hormone. Außerdem hätte ich Panik vor Geschlechtskrankheiten. Aber unterwegs habe ich nie eines dabei, im Ernstfall verlasse ich mich auf den Mann.

Giulia: Ich nehme seit Jahren die Pille, verhüte aber am Anfang einer Beziehung zusätzlich mit einem Kondom, bis wir beide beim HIV-Test waren.

Wollt ihr Kinder und wenn ja, wann?

Madlen: Ich habe ja schon eine achtjährige Tochter aus meiner Ehe, die ein absolutes Wunschkind war. Ich wollte unbedingt jung Mutter werden und dann alles mit Kind schaffen. Danach war das Thema mit meinem Mann erst einmal abgehakt, weil Cécile schwer nierenkrank zur Welt gekommen ist und es eine extreme psychische Belastung für uns war. Aber in ein paar Jahren könnte ich mir mit meinem neuen Freund schon noch ein zweites Kind vorstellen.

Isabel: Ich will unbedingt Kinder. Gerne auch fünf! Aber dafür muss ich erst mal den Richtigen finden.

Katharina: Fünf? Krass! Ich weiß noch nicht mal, ob ich überhaupt welche will. Wir sind ja beide noch mitten im Studium. Wenn es vom Zeitpunkt und Gefühl irgendwann passt, dann vielleicht eines, maximal zwei.

Janna: Ich will auch zuerst meine Ausbildung fertig machen und ein paar Jahre arbeiten, weil ich meinen Kindern ja auch was bieten möchte. Aber dann wirklich zu Hause bleiben und zwei Babys großziehen. Das fände ich toll!

Was macht ihr, um wieder frischen Wind in eine eingeschlafene Beziehung zu bringen?

Katharina: Schöne Dessous , Strapse, eisgekühlter Prosecco. Und ihn dann abends damit schön überraschen!

Janna: Ja, Überraschungen finde ich generell gut! Zum Beispiel mal im Bett eine andere Rolle spielen – entweder ganz verrucht in meinen Lederoverknees oder bieder mit Brille, Faltenrock und Bluse. Krasse Aktionen wie Swinger oder Dreier kämen für mich absolut nicht infrage. Da würde ich ja nur noch denken: „Jetzt braucht er auch schon zusätzlich andere Frauen, damit er mit mir glücklich ist!“

Katharina: Genau! Swingerclubs? Igitt! Eine Bekannte von mir macht das mit ihrem Partner regelmäßig. Aber ich möchte meinem Freund nicht beim Sex mit einer anderen Frau zusehen. Man sollte sich doch als Paar genügen. Bei mir würde das in einem Eifersuchtsdrama enden!

Giulia: Ich will meinen Mann auch nicht teilen. Ein Liebeswochenende kann doch schon neuen Schwung reinbringen!

Madlen: Oder mal ein paar Handschellen besorgen und den Kerl ans Bett fesseln. Das wirkt Wunder (lacht)!

Sex: Erotik-Tipps im Test auf COSMOPOLITAN Online >>

Sex-Tipps: Internationale Sex-Praktiken auf SHAPE Online >>

Kategorien: